170272

Wo es die Junkmail-Adressen gibt

21.07.2006 | 14:53 Uhr |

Es gibt eine Vielzahl von Diensten, die Adressen für Wegwerf-Mail anbieten. Einige der bekanntesten finden Sie hier:

  • Spamgourmet : Einer der bekanntesten Anbieter für Wegwerf-Adressen ist Spamgourmet. Bei der Anmeldung legen Sie fest, wie viele Mails auf die jeweilige Adresse an das eigene Postfach weitergeleitet werden sollen – beispielsweise fünf – der Rest landet im virtuellen Müll. Allerdings werden aufgrund der großen Popularität des Dienstes, solche Adressen von einigen Diensten zurückgewiesen. Hier lohnt es sich, einen der anderen Dienste zu versuchen. Neben dem Anfängermodus, der besonders einfach zu bedienen ist, gibt es noch einen Profimodus, wo Sie beispielsweise vertrauenswürdige Absender oder eine Kennwortabfrage definieren können.

  • Trash-Mail : Hier definieren Sie eine Adresse mit der Endung @trash-mail.de, die Sie ohne Anmeldung und Kennwort abrufen können. Achtung: Falls Sie sich auf diesem Wege Zugangsdaten für einen Service, der auf Ihren Namen läuft, zusenden lassen wollen, sollten Sie die Mail hinterher löschen. Denn zumindest theoretisch kann sie sonst von Unbefugten gelesen werden. Ansonsten ist der Dienst schnell und unkompliziert zu handhaben. Mails lassen sich allerdings von hier aus nicht versenden – der Anbieter begründet das mit rechtlichen Risiken. Praktisch: Im Gegensatz zu anderen Gratis-Diensten können Sie auch Attachments empfangen – allerdings nur bis zu einer Größe von 1 MB.

  • Sofort-Mail : Ein dritter deutschsprachiger Dienst ist Sofort-Mail. Die Bedienung ist ähnlich wie bei Trash-Mail, allerdings werden HTML-Inhalte, Bilder und Anhänge ausgefiltert – übrig bleibt reiner Plain-Text. Tipp: Einen Blick sollten Sie unbedingt in die FAQ des Dienstes werfen – nicht weil die Bedienung so kompliziert ist, sondern weil der Text einfach lesenswert ist!

PC-WELT Marktplatz

0 Kommentare zu diesem Artikel
170272