204800

Wirkungsweise

Die schmuddelige Ecke (oben links) nimmt der Schackal nach der Korrektur nicht mehr krumm (unten)
Vergrößern Die schmuddelige Ecke (oben links) nimmt der Schackal nach der Korrektur nicht mehr krumm (unten)
© 2014

Die Software gleicht nicht nur geometrische Verzerrungen der Projektionsfläche aus, sondern kompensiert bis zu einem gewissen Grad auch Helligkeits- und Farbunterschiede. Das Verfahren dürfte bei lichtstarken und kontrastreichen Projektoren mehr Flexibilität beim Aufstellen des Projektors bringen, vermindert aber aufgrund der digitalen Korrektur die Qualität des Bildes gegenüber der Projektion auf eine weiße Leinwand, auch wenn das Ergebnis für viele Zwecke ausreichend sein kann.

Juniorprofessor für "Augmented Reality" Oliver Bimber
Vergrößern Juniorprofessor für "Augmented Reality" Oliver Bimber
© 2014

"Die limitierte Helligkeit der Beamer führt bei sehr dunklen Flächen zu schlechteren Ergebnissen", gibt Oliver Bimber zu, der Leiter des Forschungsprojektes. Einschränkungen gebe es aber derzeit auch durch die Auflösung der Kamera: "Die geringe Auflösung einer PAL-Kamera führt dazu, dass feine Oberflächendetails aus großer Entfernung nicht erkannt und somit nicht korrigiert werden."

Aber erste Schritte würden schon gemacht, um auch diese Schwierigkeiten zu lösen: Das System sei erweiterbar, mehrere Projektoren könnten gleichzeitig verwendet werden.

PC-WELT Marktplatz

0 Kommentare zu diesem Artikel
204800