2440711

Windows 95: Wildes Maus-Gefuchtel sorgte für Tempo-Rausch

10.07.2019 | 11:13 Uhr | Hans-Christian Dirscherl

Wer unter Windows 95 während einer Software-Installation die PC-Maus wie ein Irrer über den Bildschirm bewegte, konnte die Installation massiv beschleunigen. Klingt wie ein Hoax, scheint aber einen nachvollziehbaren technischen Grund zu haben. Die Erklärung.

Vielleicht erinnern Sie sich noch daran, wie lange die Installation eines neuen Programms unter Windows 95 dauern konnte. Der eine oder andere gelangweilte Windows-95-Nutzer versuchte dann, dem lahmenden Windows-Betriebssystem auf die Sprünge zu helfen, indem er den Mauszeiger schnell hin und her bewegte. Das klingt zwar eher nach einem Placebo, doch laut einem Medienbericht unter Berufung auf einen Forenbeitrag soll diese Methode tatsächlich geholfen haben.

Demnach konnte man anscheinend tatsächlich die Leistung von Windows 95 während einer Software-Installation beschleunigen, wenn man die Maus schnell hin und her bewegte. In Windows 95 steckte sozusagen ein Fehler bei der Event-Behandlung: Windows-95-Anwendungen nutzten oft asynchronous I/O (Eingabe/Ausgabe). Das heißt, dass sie für eine bestimmte Datei-Operation, etwa das Ausführen einer Kopie, bei Windows 95 anfragten und dem Betriebssystem dann sagten, dass sie erst einmal in den Ruhezustand geschickt werden könnten bis die Operation abgeschlossen sei. Während des Ruhezustands ermöglichten sie dadurch anderen Anwendungen, ausgeführt zu werden und verschwendeten keine CPU-Zeit mit endlosen Anfragen danach, ob die Datei-Operation bereits abgeschlossen sei.

Aus Gründen, die nicht ganz klar sind – vermutlich wegen Performance-Problemen auf besonders leistungsschwachen Rechnern - tendierte Windows 95 dazu, die Meldungen über den Abschluss von I/O-Operationen zu sammeln und nicht sofort nach Abschluss die betreffende Anwendung wieder aus dem Ruhezustand aufzuwecken. Bewegte man nun aber die PC-Maus hin und her, dann sorgte das dafür, dass die I/O-Nachrichten schneller abgearbeitet wurden und die Installation somit schneller durchgeführt wurde, weil die betreffende Anwendung nicht in den Ruhemodus ging. Das soll tatsächlich dazu geführt haben, dass Installationsprozesse, die sonst rund 60 Minuten in Anspruch nahmen, mit Hilfe dieses Maus-Tricks bereits nach 15 Minuten abgeschlossen waren.

Wir besitzen in der Redaktion leider keinen Windows-95-Rechner mehr und können diese These leider nicht nachprüfen.

Witziges Video: So hätte Windows 95 Mobile ausgesehen

Von Windows 1 bis 10: Die Geschichte von Windows

Windows 95 mit Doom: Update steht bereit

PC-WELT Marktplatz

2440711