90290

Windows 7: Ein genauer Blick auf die sechs Varianten

04.02.2009 | 11:03 Uhr | Panagiotis Kolokythas

Windows 7 Starter Edition

Diese Version wird vor allem in Entwicklungsländern und für Netbooks erhältlich sein. Wie bei früheren Starter-Edition wird es auch wieder Einschränkungen bei der Nutzung geben. So können nur maximal drei Applikationen zeitgleich gestartet werden. Dafür werden aber immerhin die Verbesserungen der neuen Windows-7-Oberfläche, wie beispielsweise die neue Taskbar und die Jumplists enthalten sein (Aero Glass wird nicht mitgeliefert). Auch die Möglichkeit, Windows-7-Rechner in einem Heimnetzwerk einbinden zu können, um Dateien austauschen zu können, wird enthalten sein.

Windows 7 Home Basic

Bei dieser Version, die die Media-Center-Variante von Vista ablösen wird, wird es möglich sein, eine beliebige Anzahl von Applikationen zeitgleich zu starten. Außerdem werden weitere Verbesserungen der neuen Windows-7-Oberfläche enthalten sein, wie beispielsweise die Thumbnail-Vorschau in Echtzeit. Hinzu kommen eine erweiterte Netzwerk-Unterstützung (inklusive WiFi) und Power-Management-Funktionen für Laptops. Wichtigste Änderung: Windows 7 Home Basic wird ebenfalls nur in Entwicklungsländern angeboten werden!

Windows 7 Home Premium

Home Premium enthält alle Neuerungen des Window-7-Desktops und damit die komplette Aero-Glass-Oberfläche und die neuen Methoden der Fenstersteuerung in Windows 7. Hinzu kommen die Unterstützung für Multitouch-Bildschirme (Windows Touch) und die Schrifterkennung. Ebenfalls ab dieser Version enthalten: Die fortgeschrittene Unterstützung für Multimedia-Formate (inklusive DVD-Wiedergabe) und alle (erweiterten) Funktionen des Windows Media Center und Media-Streaming.

Windows 7 Professional

Zusätzlich zu allen Funktionen von Windows 7 Home Premium enthält Windows 7 Professional alle weitergehenden Sicherheits- und Netzwerk-Funktionen. Hinzu kommen das verschlüsselte Dateisystem (EFS) und erweiterte Netzwerk-Backup-Funktionen. Ebenfalls enthalten: Domain Join, Unterstützung für Remote Desktop, Offline-Ordner und Location Aware Printing.

Windows 7 Enterprise und Windows 7 Ultimate

Bei Windows 7 Enterprise und Windows 7 Ultimate handelt es sich um identische Windows-7-Varianten, die je nach Zielgruppe (Unternehmenskunden oder Heim-Anwender) unterschiedliche Bezeichnungen tragen und letztendlich auch zu unterschiedlichen Preisen angeboten werden. Diese Varianten enthalten fortgeschrittene Sicherheitsfunktionen, wie beispielsweise den Schutz der Daten durch Bitlocker für interne und externe Laufwerke. Administratoren werden festlegen können, welche Software auf einem Rechner laufen kann (Applocker-Funktion). Hinzu kommt die Unterstützung für das Booten über VHDs (virtuelle Festplatten) und unterschiedliche Sprachversionen (MUIs).

Der Hauptunterschied zwischen der Enterprise- und Ultimate-Fassung: Die Ultimate-Version wird auch im Handel erhältlich sein, während Windows 7 Enterprise nur für Volumenlizenzkunden erhältlich sein wird.

PC-WELT Marktplatz

0 Kommentare zu diesem Artikel
90290