2607931

Windows 11 auf älteren PCs installierbar – mit Einschränkung

30.08.2021 | 09:45 Uhr | Panagiotis Kolokythas

Windows 11 wird sich auch auf PCs installieren lassen, die die Mindestanforderungen nicht erfüllen. Es gibt aber eine große Einschränkung.

Microsoft hat die Systemanforderungen für Windows 11 etwas heruntergeschraubt: Einige zusätzliche Intel-CPUs werden unterstützt, aber weiterhin keine AMD Zen 1 Prozessoren, wie wir hier ausführlich berichteten. Allerdings hat Microsoft ebenfalls erklärt: Windows 11 lässt sich unter Umständen auch auf Rechnern installieren, die die Mindestanforderungen nicht erfüllen. Die Nutzer sind dann allerdings selbst für das Upgrade ihrer Rechner verantwortlich. Und damit auch für alles, was dabei schiefgehen kann.

Windows 10 Pro für nur 50 Euro im PC-WELT Software-Shop

Die Voraussetzung ist, dass in dem Rechner eine 64-Bit-CPU steckt, denn Windows 11 gibt es nur in der 64-Bit-Version. Als offiziell unterstützt gelten Rechner, die TPM 2.0 besitzen. Wird nur TPM 1.2 unterstützt, werden die Rechner als "nicht-unterstützt" klassifiziert.

"Nicht-unterstützte" PCs erhalten Windows 11 nicht über Windows Update, sondern die Nutzer können den Windows-10-Nachfolger via Windows Media Creation Tool oder durch eine Windows-11-ISO-Datei installieren. Dabei wird dann eine Neuinstallation fällig und alle bisher auf dem Rechner befindlichen Programme und Dateien gehen verloren. Grundsätzlich empfiehlt Microsoft, Windows 11 nicht auf einem Rechner zu installieren, für den es keinen offiziellen Support gibt. Es könne aber "temporäre Szenarien" geben, in denen es Sinn ergeben könnte, Windows 11 auf einem solchen Rechner zu installieren.

Große Einschränkung für "nicht-unterstützte" PCs

Hier kommt dann aber die große Einschränkung: Sollten Nutzer Windows 11 auf einem Rechner verwenden, der offiziell nicht unterstützt wird, dann erhält Windows 11, so Microsoft, keine Aktualisierungen über Windows Update! Also auch keine Sicherheits- oder Treiberupdates.

Microsoft warnt davor, dass nicht unterstützte, nicht gepatchte PCs Kompatibilitätsprobleme haben können, unbrauchbar werden können und möglicherweise nicht von der Garantie abgedeckt sind. Selbst wenn ein Benutzer bereit ist, seinen PC in diesem ungepatchten Zustand mit Windows 11 zu belassen, wird Microsoft den Support für diese Version wahrscheinlich in ein oder zwei Jahren einstellen.

Letztendlich heißt es, dass Ihr PC zur Erfüllung der Hardwareanforderungen von Windows 11 im Wesentlichen TPM 2.0-Hardware enthalten muss, sei es integriert oder als eigenständiger Chip.  Wenn dies nicht der Fall ist, ist ein sicheres Upgrade auf Windows 11 nicht möglich. Mehr Informationen zu TPM 2.0 finden Sie in diesem Beitrag: Windows 10/11 - Was ist TPM und warum funktioniert es bei mir nicht?

PC-WELT Marktplatz

2607931