2608263

Windows 11: Hardware-Fiasko wird immer schlimmer

01.09.2021 | 09:55 Uhr | Übersetzung: Panagiotis Kolokythas (PC-WELT)

Wenn es Microsofts Absicht war, mit Windows 11 seine Kunden zu verwirren und zu verärgern, dann hat es das erreicht. Ein Kommentar.

Hinweis: Dieser Kommentar stammt von unserem PC-WORLD-Kollegen Gordon Mah Ung (Chefredakteur) und wurde von uns übersetzt.

Kürzlich teilte Microsoft mit, dass es PCs, die vor 2018 gebaut wurden, tatsächlich erlauben wird, das kommende Betriebssystem Windows 11 zu installieren - und beendete damit das, was sich unter PC-Enthusiasten zu einer modernen Kubakrise entwickelt hatte.

Die Krise begann im Juni, als Microsoft eine erste Kompatibilitätsprüfung für Windows 11 veröffentlichte, die im wesentlichen Computer mit noch leistungsfähigen CPUs - wie dem Intel Core i7-7700K und AMD Ryzen 7 1800X - über Bord warf. Einschließlich der eigenen Microsoft Surface-Laptops. Alles im Namen der Sicherheit.

Windows 10 Pro für nur 50 Euro im PC-WELT Software-Shop

Wie Sie sich vorstellen können, war die PC-Gemeinde nicht allzu glücklich darüber, in ein Smartphone-ähnliches Upgrade-Programm gezwungen zu werden, um ein sichereres Windows 11 zu erhalten. Für den PC war das noch nie so, schließlich ist die Unterstützung von Altgeräten seit Langem eine der wichtigsten Säulen.

Deshalb erwarteten die meisten Experten, dass Microsoft einen Rückzieher machen würde (ich nicht) - und das tat Microsoft anscheinend über das Wochenende hinweg, wie wir auch in der folgenden Meldung berichteten: Windows 11 - Microsoft ändert PC-Anforderungen - alle unterstützten CPUs

Microsoft machte das Chaos noch schlimmer mit dieser Ankündigung

Aber es stellte sich heraus, dass Microsoft nicht wirklich nachgegeben hat, und in einem erstaunlichen Fauxpas, der es wert ist, mit einer Hochgeschwindigkeitskamera aufgezeichnet und für Generationen wiedergegeben zu werden, hat es das ganze Chaos vielleicht sogar noch schlimmer gemacht: Denn nachdem das Unternehmen allen gesagt hatte, dass ältere PC-Hardware nicht dem Untergang geweiht sind, wenn man Windows 11 manuell installiert, sagte es, dass genau diese "nicht unterstützten" PCs keine Updates erhalten werden.

In unserer Meldung (Windows 11 auf älteren PCs installierbar - mit Einschränkungen ) erklären wir, dass Microsoft ankündigt, dass unterstützte PCs, auf denen Windows 11 läuft, nicht berechtigt sind, Updates über Windows Update zu erhalten. Das bedeute, so Microsoft weiter, dass nicht unterstützte Windows-PCs möglicherweise auch keine Sicherheits- und Treiber-Updates erhalten.

Nutzer landen im Betriebssystem-Limbo-Zustand

Richtig. Sie können Windows 10, das noch immer Betriebssystem- und Sicherheitsupdates bis 2025 erhält, für Windows 11 ( welches für die ersten Nutzer ab dem 5. Oktober 2021 erhältlich ist ) auf Ihrem PC belassen und riskieren, überhaupt keine Updates mehr zu erhalten. Anders ausgedrückt: Sie können sich im Grunde freiwillig in einen Betriebssystem-Limbo-Zustand begeben, der weder ein vollständig unterstütztes Windows 10 noch ein vollständig unterstütztes Windows 11 ist.

Das Schlimme daran ist, dass es einfach keinen Sinn ergibt. Ich vermute, dass viele der Skeptiker, die ursprünglich dachten, Microsoft würde einknicken, davon ausgehen, dass Microsoft hier einfach wieder einknicken würde.

Microsoft hätte hart bleiben müssen

Ich bin mir da selbst nicht so sicher. Obwohl ich wirklich traurig war, als ich hörte, dass Windows 11 im Juni eine der ungeschriebenen Regeln des Legacy-Supports für PCs brechen würde, konnte ich verstehen, warum, und in vielerlei Hinsicht war es auch gerechtfertigt. Das Abreißen des Pflasters für ältere, weniger sichere Hardware wäre schmerzhaft, aber ich verstehe es.

Microsofts jüngste Entscheidung ist jedoch so, als würde man das Pflaster von seinem behaarten Arm abreißen, es wieder draufkleben und dann wieder halb abreißen, weil man sich nicht entscheiden kann, was man tun soll.

Ich bin mir nicht einmal sicher, was schlimmer ist. Wenn Microsoft komplett kapituliert und Updates für alle anbietet, wird es sich anfühlen, als wäre all das Leid umsonst gewesen. Und wenn es sich dazu entschließt, Windows 11 in einem ungepatchten Modus laufen zu lassen, könnte es diese Kunden tatsächlich mehr Sicherheitsrisiken aussetzen, als wenn sie einfach bei einer aktualisierten Version von Windows 10 geblieben wären.

Also herzlichen Glückwunsch, Microsoft. Die Hardwaresituation von Windows 11 war bereits eine Katastrophe, und jetzt ist sie sogar noch schlimmer als zuvor.

PC-WELT Marktplatz

2608263