2599772

Windows 10 erhält Gaming-Feature von Windows 11

20.07.2021 | 13:59 Uhr | Panagiotis Kolokythas

Ein spannende neue Gaming-Funktion von Windows 11 wird ihren Weg auch nach Windows 10 finden. Das hat Microsoft bestätigt.

Gute Nachricht für Windows-10-Gamer: Ein wichtiges neues Gaming-Feature aus Windows 11 (hier alle Infos) wird auch den Weg nach Windows 10 finden. Um von der neuen "DirectStorage"-Funktionalität, die Microsoft im Zusammenhang mit Windows 11 vorgestellt hat, zu profitieren, sind die Gamer also nicht "gezwungen", von Windows 10 zu Windows 11 zu wechseln. Anderslautende Gerüchte (wir berichteten) sind damit von Microsoft offiziell dementiert worden.

Windows 10 Pro für 50 Euro im PC-WELT Software-Shop

Microsoft sorgte für Verwirrung

Microsoft selbst hatte etwas für Verwirrung bei "DirectStorage" gesorgt. In den ersten Ankündigungen der neuen Gaming-Funktionen in Windows 11 war nämlich die Rede davon, dass sie nur unter Windows 11 verfügbar sein würde. Wie etwa in diesem Blog-Beitrag in Xbox Wire. Konkret heißt es weiterhin dort: "With DirectStorage, which will only be available with Windows 11..."

In einem jüngsten Blog-Beitrag der DirectX-Entwickler wird dagegen erklärt, dass die "DirectStorage"-SDK kompatibel mit Windows 10 ab Version 1909 sein wird. Das ist letztendlich eine positive Nachricht für alle Gamer, deren PC - zumindest laut den aktuellen Hardware-Anforderungen - noch nicht bereit für Windows 11 ist. Und es senkt den Druck möglichst schnell zum Windows-10-Nachfolger wechseln zu müssen.

Neben "DirectStorage" werden aber in Windows 11 diverse andere neue Gaming-Funktionen eingeführt, die tatsächlich exklusiv sind, zumindest laut aktuellem Stand. Wie etwa die Auto-HDR-Funktion für ältere Spiele. Die neuen Gaming-Funktionen in Windows 11 stellen wir Ihnen ausführlich in diesem Beitrag vor.

Die Vorteile der DirectStorage-Technologie

Microsoft verspricht mit der Einführung der "DirectStorage"-Technologie in Windows 11 (und auch Windows 10)  eine verbesserte Geschwindigkeit beim Gaming. Die Technik wurde zuerst Ende letzten Jahres mit den neuen Xbox-Series-Konsolen eingeführt. Über "DirectStorage" (auf der Xbox Series auch Velocity Storage System genannt) werden die Daten der Spiele schneller vom NVMe-Speicher direkt zu der Grafikkarte geschaufelt, ohne dabei die CPU oder den Arbeitsspeicher zu belasten.

Damit werden die Ladezeiten der Spiele massiv gesenkt und die Spiele können schneller gerendert werden. Die CPU kann in der Zeit andere Aufgaben erledigen. Neben den verringerten Ladezeiten sollen dadurch auch die altbekannten Texturen-Popups in Spielen der Vergangenheit angehören. Voraussetzung sind hierfür entsprechend angepasste Treiber für Speicher und Grafikkarten.

 

PC-WELT Marktplatz

2599772