2542414

Windows 10: Update bringt Meet-Button und behebt Fehler

21.10.2020 | 15:01 Uhr | Panagiotis Kolokythas

Mit einem Update für Windows 10 werden nicht nur Fehler behoben, sondern auch ein neuer Button der Taskbar hinzugefügt.

Für Windows 10 wird mit dem Oktober 2020 Update (Windows 10 20H2) nun das zweite große Feature-Update des Jahres 2020 ausgeliefert. Zeitgleich hat Microsoft für ältere Windows-10-Versionen auch ein neues kumulatives Update bereitgestellt, mit dem einige Bugs behoben werden. Viel wichtiger noch: Mit dem Update wird der Taskbar in Windows 10 ein Button für "Meet Now in Skype" hinzugefügt. Entsprechende Tests bei Windows Insidern hatte es vor einem Monat gegeben.

Windows 10 Pro (Retail) für nur 40 Euro

Wie Microsoft damals in einem Blog-Beitrag mitteilte, sollen die Nutzer durch diesen neuen Button in der Taskbar einfacher Video-Gespräche mit Freunden und der Familie starten oder diesen beitreten können. Dazu genügt ein Klick auf das neue Kamera-Icon um Skype Meet Now zu starten. Während der weltweiten Corona-Pandemie ist die Nutzung von Video-Konferenztools massiv angestiegen, wovon unter anderem Zoom profitiert hatte. Skype Meet Now (in der deutsprachigen Skype-Version "Besprechen" genannt) wurde im Dezember 2019 als Neuerung in Skype eingeführt.

Das kumulative Update KB4580386 ist für Windows 10 Version 1903 und Windows 10 Version 1909 verfügbar und trägt den Zusatz "Preview". Den Veröffentlichungsnotizen ist zu entnehmen, dass einmal gestartete Video- und Sprachanrufe bis zu 24 Stunden am Stück andauern dürfen. Zur Nutzung von "Meet Now" über die Taskbar sei auch keine Anmeldung nötig, es genüge einfach ein Klick, um die gewünschten Gesprächspartner zu kontaktieren. Der Button ist zum Start aber noch nicht bei allen Nutzern verfügbar, sondern wird jetzt nach und nach bei allen Nutzern freigeschaltet. Über "die kommenden Wochen", wie Microsoft erklärt.

Zusätzlich werden mit KB4580386 auch drei Bugs in Windows 10 behoben:

Bug 1: Ein Fehler führte dazu, dass Xbox Game Pass Nutzer diverse Spiele nicht erfolgreich freischalten konnten

Bug 2: Ein Fehler sorgte für Flimmern auf dem Bildschirm.

Bug 3: Der USB-Printer-Port verschwand nach einem Neustart, wenn der Drucker ausgeschaltet war.

Support für Windows 10 Version 1903 endet

Microsoft nutzt außerdem die Gelegenheit darauf hinzuweisen, dass der Support für Windows 10 Version 1903 zum 8. Dezember 2020 eingestellt wird. Für diese Version wird es dann keine Sicherheitsupdates oder Qualitätsupdates mehr geben. Alle Nutzer, die auch von neuen Funktionen profitieren möchten, sollten also bis dahin zu einer aktuelleren Version wechseln.

Windows 10: Diese Versionen bekommen bald keine Updates mehr

PC-WELT Marktplatz

2542414