2248505

Windows 10: So funktioniert der neue Game Mode

18.05.2017 | 10:40 Uhr |

Gute Nachrichten für alle PC-Gamer: In Sachen Unterhaltung setzt das Creators Update nicht nur auf 3D und Virtual Reality. Auch das Spielen nimmt einen großen Stellenwert ein.

Minesweeper, das kurzweilige Zwischendurchspiel, war zwar nicht das erste Game, das in einem Windows-Betriebssystem integriert war, dennoch wird es von vielen als Urahn aller Windows-Spiele angesehen. Heute, rund 25 Jahre nach der Veröffentlichung von Windows 3.1, gilt das Spielen am PC als einer der wichtigsten Gründe für die weltweite Beliebtheit von Windows. Wie ernst Microsoft das Thema PC-Games nimmt, zeigt sich nicht nur daran, dass das Unternehmen selbst Computerspiele entwickelt und vertreibt. Auch die Tatsache, dass sich eine der größeren Neuerungen des Windows 10 Creators Updates um das Spielen dreht, spricht Bände. In diesem Beitrag gehen wir auf die interessantesten neuen Spielefunktionen ein und erklären Ihnen auch, was es mit der in Windows 10 integrierten Xbox-App auf sich hat.

Neue Einstellungen: Spieleleiste, Game DVR, Hintergrundaufzeichnung

Nach der Installation des Windows 10 Creators Update sind in den „Einstellungen“ zwei neue Punkte zu finden: „Apps“ und „Spielen“. Allein dies zeigt, welchen Stellenwert PC-Spiele für Microsoft haben. Wir verraten Ihnen, was es mit den einzelnen Funktionen der Rubrik „Spielen“ auf sich hat.

Die „Spieleleiste“ ist keine neue Funktion. Schon in früheren Windows-10-Versionen ließ sich während des Spielens mit der Tastenkombination Win-G das Bildschirmmenü „Spieleleiste“ öffnen, um per Mausklick oder Tastenkombination ein Bildschirmfoto zu schießen oder ein Video aufzunehmen. Neu im Creators Update ist, dass sich die Tastenkombinationen nun frei wählen lassen. Welche Shortcuts das sind, legen Sie über „Einstellungen“ und „Spieleleiste“ selbst fest. Interessieren Sie diese Funktionen hingegen nicht, können Sie die Spieleleiste auch komplett deaktivieren.

Volles Tempo: Mehr Leistung für die Grafikkarte

Die Konfiguration von „Game DVR“, der Aufnahmefunktion für Spiele, erledigen Sie im gleichnamigen Bereich. Unter anderem legen Sie hier fest, in welchem Ordner die Mitschnitte auf Festplatte oder SSD gespeichert, wie lange maximal aufgenommen und ob auch die Tonspur oder per Mikro eingesprochene Kommentare gespeichert werden sollen.

Für Nutzer, die Spielevideos bei Youtube und Co. veröffentlichen, ist die Option „Hintergrundaufzeichnung“ interessant. Wird sie eingeschaltet, nimmt Windows permanent auf – bis zu zwei Stunden lang. So können Sie auch auf Spielsituationen, die schon lange zurückliegen, nachträglich zugreifen.

Der neue "Game Mode" im Überblick

Für Windows-10-Gamer ist vor allem die Einführung des neuen Game Mode spannend. Bereits Ende 2016 gab es Hinweise auf diesen neuen Spielemodus. Letztendlich bestätigte Microsoft die neue Funktion dann. In einem Blog-Eintrag inklusive Video erklären die Windows-10-Entwickler, was es mit dem Game Mode auf sich hat. Und das erinnert etwas an alte DOS-Zeiten, als man noch per Herumfummeln in Einstellungsdateien den Spielen mehr Speicher gönnen und somit deren Performance verbessern konnte. Nur wird das in Windows 10 automatisch durch den Game Mode erledigt. Laut Microsoft werden bei Aktivierung des Spielemodus alle zur Verfügung stehenden CPU- und GPU-Ressourcen des Systems so priorisiert, dass ein Spiel möglichst optimal auf dem Rechner laufen kann. Im Ergebnis soll der Modus dafür sorgen, dass das Spiel mit einer besseren Bildrate läuft.

Erster Kritikpunkt: Während sich die Einstellungen der in der „Spieleleiste“ zur Auswahl stehenden Funktionen im Bereich „Spielen“ anpassen lassen, erfolgt die „Spielmodus“-Konfiguration in der „Spieleleiste“. Seltsam ist aber auch, dass der „Spielmodus“, der in den „Einstellungen“ standardmäßig aktiviert ist, im Spiel erneut eingeschaltet werden muss. Dazu drücken Sie Win-G, wählen das Zahnradsymbol und klicken im Register „Allgemein“ auf „Spielmodus für dieses Spiel verwenden“.

Live-Streams per Windows-Funktion

Die wichtigste Neuerung im Zusammenhang mit dem Spielen ist die Integration von Beam. Nun lassen sich PC-Spiele ganz einfach live im Internet übertragen und anderen Nutzern zugänglich machen.
Vergrößern Die wichtigste Neuerung im Zusammenhang mit dem Spielen ist die Integration von Beam. Nun lassen sich PC-Spiele ganz einfach live im Internet übertragen und anderen Nutzern zugänglich machen.

Sehr interessant für ambitionierte PC-Spieler, die anderen zeigen möchten, wie gut sie sind, ist die ebenfalls neue Windows-10-Funktion „Übertragung“. Wie es die Bezeichnung verrät, lässt sich damit der komplette Bildschirminhalt ins Internet übertragen, sodass andere Personen einem Gamer beim Spielen über die Schulter sehen können. Bisher musste dazu ein externer Service verwendet werden; sehr großer Beliebtheit in der Gamer-Szene erfreut sich etwa Twitch. Microsoft hat im August 2016 den Twitch-Konkurrenten Beam erworben und die Übertragungstechnologie in Windows 10 Creators Update integriert.

Um ein Windows-Spiel live im Internet zu streamen, müssen Sie lediglich die Spieleleiste öffnen und auf das Symbol „Übertragen“ klicken. Im daraufhin geöffneten Dialog legen Sie fest, ob auch die Bilder, die die am PC angeschlossene Kamera einfängt, oder per Mikro gesprochene Kommentare übertragen werden sollen. Per Klick auf „Übertragung starten“ legen Sie los. An die weiterführenden Konfigurationsmöglichkeiten gelangen Sie in den „Einstellungen“ über Klicks auf „Spielen“ und „Übertragung“. Um Ihre potenziellen Zuschauer, die lediglich einen Browser, der HTML 5 unterstützt, benötigen, auf Ihre Übertragung aufmerksam zu machen, müssen Sie ihnen die URL mitteilen. Klicken Sie dazu auf „Übertragungskanal besuchen“ und notieren Sie sich die Adresse, die sich aus der Domain „beam.pro“ und Ihrem Gamertag zusammensetzt. Während der Übertragung wird am PC eine kleine Bild-in-Bild-Anzeige eingeblendet, die Ihnen das zeigt, was auch Ihre Zuschauer zu sehen bekommen. Witziges Detail: Die Anzahl der Personen, die sich Ihren Stream ansehen, wird im Bild-in-Bild-Fenster ebenfalls angezeigt.

Tipp: Leistungsindex von Windows 8 und 10 wieder sichtbar machen

Dream Team: Windows 10, Xbox One & Online-Plattform Xbox Live

Die Xbox-App von Windows 10 liefert Anwendern zahlreiche Informationen zu bereits gespielten Games, den Aktivitäten Ihrer Freunde, den freigespielten Erfolgen und jede Menge mehr.
Vergrößern Die Xbox-App von Windows 10 liefert Anwendern zahlreiche Informationen zu bereits gespielten Games, den Aktivitäten Ihrer Freunde, den freigespielten Erfolgen und jede Menge mehr.

Ein Ziel, das Microsoft mit Windows 10 erreichen will, ist, dass das Betriebssystem auf allen Geräten läuft. Und dazu gehören nicht nur Desktop-PCs, Notebooks und Laptops, sondern auch 2-in-1-Geräte, Tablets und Smartphones. Doch auch abseits der IT-Welt soll Windows 10 eine Rolle spielen, etwa auf VR-Zubehör, dem Internet of Things (IoT) und natürlich der hauseigenen Videospielkonsole Xbox One. Wie weit die Verzahnung mit dem letztgenannten Gerät bereits fortgeschritten ist, zeigt allein schon die Tatsache, dass die Xbox-App seit der ersten Version von Windows 10 fest im Betriebssystem verankert ist. Und diese App stellt das Bindeglied zwischen Windows 10, Xbox One und der Online-Plattform Xbox Live dar.

Nach dem ersten Start schlägt Ihnen die App einen als Gamertag bezeichneten Spielernamen vor. Unter diesem Gamertag sind Sie anschließend in der Welt der Windows- und Xbox- One-Spiele bekannt – darunter auch bei der Übertragung von Games mittels Beam. Sie können Freunde hinzufügen, Ihre in PC- und Xbox-Games freigespielten Erfolge verwalten und einen Blick auf die Aktivitäten anderer Spieler werfen.

Interessant für PC-Nutzer, die auch eine Xbox One besitzen: Immer mehr Games lassen sich sowohl auf dem Windows-PC als auch an der Videospielkonsole spielen. Der Spielstand solcher Titel wird in der Cloud gespeichert, sodass Sie etwa am PC an der Stelle weiterspielen können, an der Sie an Ihrer Xbox One aufgehört haben. Und damit Sie nicht lange nach Zwischendurchspielen und Vollpreistiteln suchen müssen, stellt Ihnen die Xbox-App eine Reihe interessanter Games vor, die Sie direkt aus dem Store laden können. Hier steht unter anderem auch der eingangs erwähnte Klassiker Minesweeper zur Auswahl.

Microsoft verteilt seit April das Creators Update für Windows 10. Bestandteil dieses Updates ist der sogenannte Game Mode. Der soll laut Microsoft Prozesse besser priorisieren und mehr Leistung für Spiele bereitstellen - vor allem bei vielen gleichzeitig geöffneten Anwendungen. Ob das wirklich stimmt, haben wir in diesem Video getestet - und zwar mit den Spielen Gears of War 4, Battlefield 1 und GTA 5.

0 Kommentare zu diesem Artikel
2248505