2557633

Windows 10: Microsoft löst fieses Boot-Problem

22.12.2020 | 11:29 Uhr | Hans-Christian Dirscherl

Microsoft reagiert schnell auf das Bootproblem bei bestimmten Windows-10-PCs. Ein Fix soll die Ursache beseitigen.

Microsoft hat schnell auf das Problem, das der Befehl ChkDsk (Check Disk) auf aktuellen Windows-10-Rechnern verursachen kann, reagiert. Wie Windowscentral berichtet , rollt Microsoft bereits einen Reparaturpatch aus. Es kann laut Windowscentral aber bis zu 24 Stunden dauern, bis der "Fix" alle Windows-10-Rechner erreicht hat. Ein Neustart des Windows-10-PCs könnte dessen Installation beschleunigen – natürlich sollten Sie vor dem Neustart nicht(!) den Befehl ChkDsk auf dem Rechner ausführen.

Angebot: Windows 10 Pro (Retail) für nur 40 Euro

Microsoft betont in diesem Zusammenhang, dass nur eine geringe Zahl von Rechnern von dem Problem betroffen sein soll.

Durch den Reparatur-Fix sollte das Problem auf allen Windows-10-Rechner vermieden werden, die nicht von Administratoren von Hand aktualisiert werden. Zentral verwaltete Windows-10-Rechner sollten über eine entsprechend angepasste Group Policy mit dem Fix versorgt werden.

Microsoft nennt zwar nicht die konkreten Windows-10-Versionen, die durch den ChkDsk-Befehl (die exakte Form des Probleme verursachenden Befehls lautet: "chkdsk c: /f") lahmgelegt werden können. Doch aus den beiden Support-Einträgen für die Updates KB4592438 und KB4586853 , deren Installation das Problem offensichtlich verursacht, lässt sich schließen, dass Windows 10 Version 2004 und Windows 10 20H2 von dem Problem betroffen sind. Kurz zusammengefasst stellt sich das Problem so dar: Führt man in der Windows-Eingabeaufforderung den Befehl "chkdsk c: /f“ aus, dann zerstört dieser auf bestimmten Geräten, auf denen entweder Windows 10 Version 2004 oder Windows 10 20H2 installiert ist, das NTFS-Dateisystem. Der Windows-Rechner bleibt dann beim Neustart hängen und fährt nicht mehr hoch.

Workaround für bereits beschädigte PCs

Besitzer von Windows-10-Rechnern, die "chkdsk c: /f“ bereits lahmgelegt hat, sollten laut Microsoft folgendermaßen vorgehen:

  • Der Windows-10-PC sollte automatisch mit der „Recovery Console“ (Wiederherstellungskonsole) starten, nachdem der standardmäßige Startversuch einige Male gescheitert ist.

  • Wählen Sie dann "Advanced options"

  • Wählen Sie von den angezeigten Optionen "Command Prompt" (Eingabeaufforderung)

  • Geben in der Eingabeaufforderung dann "chkdsk /f" ein. Lassen Sie den Befehl komplett durchlaufen. Das kann einige Zeit dauern.

  • Tippen Sie nach Abschluss von chkdsk auf „Exit“

Der Windows-10-Rechner sollte nun wieder wie gewohnt starten. Sollte der PC doch noch einmal in der Recovery Console starten, dann wählen Sie darin „Exit“ und fahren mit Windows 10 fort.

Eventuell führt Windows 10 dann automatisch noch einmal chkdsk aus. Warten Sie dessen Ende ab. Danach sollte Windows laut Microsoft wieder zur Verfügung stehen.

Warnung: Windows 10 bootet nicht mehr nach diesem Befehl

PC-WELT Marktplatz

2557633