Channel Header
2430584

Windows 10 Mai-Update: Diese Funktionen fallen weg

23.05.2019 | 13:05 Uhr | Panagiotis Kolokythas

Mit dem Windows 10 Mai 2019 Update gibt es nicht nur Neuerungen. Einige Funktionen werden gestrichen. Ein Überblick.

Das Windows 10 Mai-2019-Update (Windows 10 Version 1903) ist ab sofort verfügbar - auch wenn es keiner der Windows-10-Nutzer unbedingt sofort installieren muss. Die ersten Nutzer erhalten es bereits über Windows Update, alternativ stehen auch die ISO-Dateien zum Download bereit. Falls Sie Windows 10 Mai-2019-Update noch nicht erhalten, dann könnte dies einen guten Grund haben: Microsoft liefert das Update noch nicht an Nutzer aus, bei denen eines oder mehrere der noch 12 bekannten Probleme in Verbindung mit Windows 10 Mai-2019-Update auftreten.

Mit dem ersten großen Update für Windows 10 im Jahr 2019 erhalten die Microsoft-Entwickler erneut die Gelegenheit, "alte Zöpfe abzuschneiden". Ähnlich wie bereits bei den Funktions-Updates in der Vergangenheit werden auch mit Windows 10 Version 1903 diverse Funktionen aus Windows 10 entfernt. Außerdem werden einige Funktionen fortan nicht mehr weiterentwickelt.

Paint bleibt Teil von Windows 10 und erhält neue Funktionen

Eine gute Nachricht gab es für Paint-Fans bereits vor einigen Wochen: Entgegen der ursprünglichen Pläne wird Paint ein Teil von Windows 10 bleiben. In der vergangenen Woche verrieten die zuständigen Entwickler in diesem Blog-Eintrag, dass Paint mit Windows 10 Version 1903 auch ein paar kleine Neuerungen erhält. Darunter befinden sich neue Tastaturkürzel, mit denen Paint sich leichter per Tastatur steuern lässt. Hinzu kommt die Unterstützung von Bildschirmlese-Apps wie Windows Narrator.

Paint bleibt, aber diese Funktionen sind weg

Ab Windows 10 Version 1903 werden nicht mehr die XDDM-basierten Remote-Display-Treiber unterstützt. Dadurch nutzt Remote Desktop Services nur noch die Windows Display Driver Modell (WDDM) basierten Indirect Display Driver (IDD). In künftigen Windows-10-Versionen wird auch noch die Unterstützung für das Windows 2000 Display Driver Modell (XDDM) entfernt.

Die Messaging-App von Windows 10 für den Desktop besaß bisher eine Synchronisierungsfunktion, mit der auch von Windows-Mobile-Geräten empfangene SMS-Botschaften an den Desktop-Rechner weitergeleitet und dort angezeigt werden konnten. Diese Synchronisierungsfunktion wird entfernt.

Diese Funktionen werden nicht weiterentwickelt

Mit Windows 10 Version 1903 wird auch die Weiterentwicklung diverser Windows-10-Funktionen eingestellt. Das betrifft etwa die Umleitung von Taskbar-Einstellungen. In künftigen Versionen wird die Funktion ganz abgeschaltet.

Beim Versuch einer Verbindung mit Wi-Fi, die über WEP oder TKIP gesichert ist, erscheint mit Windows 10 Version 1903 ein Warnhinweis, dass die Verbindung nicht so sicher wie mit WPA2 oder WPA3 gesichert ist. In kommenden Windows-10-Versionen werden nur noch Wi-Fi-Verbindungen unterstützt, die mit WPA2 oder WPA3 gesichert sind.

Die Entwicklung von "Windows To Go" wurde eingestellt. Daher werden von "Windows To Go" auch nicht mehr alle neu mit dem Mai-2019-Update hinzugefügten Windows-10-Funktionen unterstützt. Außerdem wird für die Verwendung von Windows To Go ein spezieller USB-Typ benötigt, der nicht mehr von vielen OEM-Herstellern unterstützt wird.

Die Print-3D-App wird nicht mehr weiterentwickelt. Microsoft empfiehlt zum Ausdrucken von 3D-Inhalten die Applikation "3D Builder", die über den Microsoft Store gratis erhältlich ist.

PC-WELT Marktplatz

0 Kommentare zu diesem Artikel
2430584