2448499

Windows 10: Klassiker Paint droht eine Degradierung

14.08.2019 | 13:15 Uhr | Panagiotis Kolokythas

Der Windows-Klassiker Paint wird in künftigen Windows-10-Versionen offenbar zu einem "optionalen Feature" degradiert.

In den aktuellen Vorabversionen von Windows 10 20H1, also dem Frühjahrs-Update 2020 für Windows 10, die Windows Insider testen, ist eine interessante Änderung gesichtet worden: Der Windows-Klassiker Paint wird dort als "optionales Feature" für Windows 10 gelistet.

Das Mal- und Zeichenprogramm Paint wird seit der allerersten Fassung von Windows standardmäßig vorinstalliert mitgeliefert. Das könnte sich allerdings mit Windows 10 20H1 ändern, denn unter "Optionale Features", also Funktionen, die nachträglich unter Windows 10 installiert werden können, findet sich auch ein Eintrag für Windows Paint. Was genau mit Paint geschehen wird, dazu hat aber Microsoft offenbar noch keine finale Entscheidung getroffen. Bei dem Paint-Eintrag unter "Optionale Features" handelt es sich  unter der aktuellen Windows 10 20H1 für Insider noch um einen Dummy-Eintrag. Paint wird nämlich dennoch standardmäßig mitinstalliert und der entsprechende "Installieren"-Button in "Optionale Features" hat derzeit noch keine richtige Funktion.

Das könnte Sie interessieren: Windows 10 legal für 10 Euro kaufen

Denkbar wären zwei Möglichkeiten:

  • Unter Windows 10 wird ab 20H1 die App Paint nicht mehr mitinstalliert und kann vom Nutzer nachinstalliert werden.

  • Windows 10 20H1 kommt weiterhin standardmäßig mit Paint, die Anwendung lässt sich aber auf Wunsch auch deinstallieren.

Microsoft bekennt sich zu MS Paint
Vergrößern Microsoft bekennt sich zu MS Paint

Bereits im Juli 2017 gab es das Gerücht, Microsoft plane, Paint zu beerdigen. Die Proteste der Windows-Fans waren groß und Microsoft bekannte sich schließlich mit einer Zeichnung und den Worten "We love MS Paint" zum Windows-Klassiker. Und erst im April 2019 hatte Microsoft bekräftigt, dass Paint ein Teil von Windows 10 bleiben und nicht ersetzt werden soll. Im Frühjahr war Insidern aufgefallen, dass in der damals aktuellen Vorabversion von Windows 10 Version 1903 der Hinweis über ein baldiges Ende der Unterstützung von Paint erschien und die Nutzer wurden aufgefordert, stattdessen Paint 3D zu installieren.

Brandon LeBlanc, Microsoft Senior Program Manager für das Windows Insider Program, beschwichtigte die erneut in Wallung geratenen Gemüter der Paint-Fans mit den Worten: "Ja, MS Paint wird in 1903 sein. Es bleibt in Windows 10 enthalten vorerst."

Die jetzt in Windows 10 20H1 gesichtete Änderung könnte erklären, was LeBlanc damals mit der Einschränkung "vorerst" gemeint hatte.

PC-WELT Marktplatz

0 Kommentare zu diesem Artikel
2448499