2247261

Windows 10 Insider Preview Build 15014 mit eBook-Store und weiteren Neuerungen

20.01.2017 | 10:56 Uhr |

Mit der neuen Vorabversion von Windows 10 - Build 15014 - stellt Microsoft eine Reihe neuer Funktionen vor.

Exakt eine Woche nach Veröffentlichung von Windows 10 Insider Preview Build 15007 erhalten die Windows Insider nun eine neue Windows-10-Vorabversion zum Testen: Windows 10 Insider Preview Build 15014. Erneut gibt es eine Reihe von neuen Funktionen und Verbesserungen. Mit dem Windows 10 Creators Update werden - wahrscheinlich ab April - alle Windows-10-Nutzer das umfangreiche Update erhalten.

Neuer eBook-Store in Windows 10 Build 15014

Die Einführung des Game Mode in Windows 10 hatte Microsoft erst vor wenigen Tagen offiziell bestätigt. Mit Build 15014 wird jetzt eine Neuerung eingeführt, die ein anderes Gerücht dieser Tage bestätigt: Sowohl die mobile als auch die Desktop-Variante von Windows 10 erhalten einen neuen eBook-Store. Dieser darf ab der Build 15014 nun ausprobiert werden. Zum Start können allerdings nur Windows Insider in den USA neue eBooks im Windows Store erwerben, um sie dann im Microsoft-Browser Edge direkt zu lesen.

Mit dem eBook-Store wird Windows 10 um eine Bücherbibliothek erweitert. Diese findet sich als Hub-Eintrag in Microsoft Edge. Über diesen Hub kann dann auf einem Desktop-PC oder mobilen Windows-10-Geräte auf die Bücher zugegriffen werden. Über die Zeit hinweg will Microsoft neue Funktionalitäten hinzufügen.

Beim Lesen des elektronischen Buches profitiert der Nutzer von den Möglichkeiten von Cortana. So kann er mithilfe der persönlichen Assistentin beispielsweise im Buch navigieren oder sich von der Cortana-Stimme erklären lassen, was ein Wort zu bedeuten hat. Alle Inhalte der Bücher sind auch dann verfügbar, wenn der Rechner bzw. das Gerät mal keine Internet-Verbindung haben sollten.

Die Bücherbibliothek unterstützt auch Bücher im EPUB-Format. Ungeschützte Bücher in diesem Format können damit ebenso wie PDF-Dokumente der Bibliothek hinzugefügt und in Edge gelesen werden.

Windows 10 räumt automatisch die Festplatte(n) auf

Mit der neuen Build 15014 führt Microsoft eine automatische Säuberungsfunktion für Laufwerke ein. Dabei kann der Nutzer festlegen, dass Windows 10 automatisch Dateimüll von den Laufwerken entfernt, sobald der Speicherplatz knapp wird. Dabei werden beispielsweise temporäre Dateien oder Inhalte gelöscht, die sich länger als 30 Tage im Papierkorb befinden. Die entsprechende Funktion ist standardmäßig abgeschaltet und muss in den Laufwerkseinstellungen von Windows 10 manuell eingeschaltet werden.

Neuerungen in der Oberfläche

An der Optik des Cortana-Sucheingabefeldes haben die Windows-10-Entwickler ebenfalls gefeilt. Außerdem wurden der Bildschirm für die Wifi-Einstellungen komplett überarbeitet. Über mehrere Bildschirme verteilte Optionen finden sich nun direkt in den Wifi-Einstellungen.

Neuer Battery-Slider in Windows 10 Creators Update - Build 15014
Vergrößern Neuer Battery-Slider in Windows 10 Creators Update - Build 15014
© Microsoft

Einige - nicht alle - Tester dürfen auch den neuen Power-Slider ausprobieren. Dieser scheint in der Taskbar nach einem Klick auf das Batterie-Icon und soll den Nutzern ein schnelleres Mittel zur Hand geben, um besser die Akkulaufzeit ihres mobilen Windows-10-Geräts zu steuern. Microsoft bittet die Tester, die den neuen Power-Slider bereits ausprobieren dürfen, um Feedback. Es wird aber auch ausdrücklich darauf hingewiesen, dass es zunächst einmal nur auf das Design des Sliders geht. Die entsprechenden Funktionen werden erst später hinzugefügt.

Viele, viele kleine Verbesserungen und Änderungen

Windows 10 Insider Preview Build 15014 bringt außerdem eine große Anzahl an kleineren Bugfixes, Änderungen und Verbesserungen. Dazu zählen:

  • Die Mail-App ist nun standardmäßig bei der Installation von Windows 10 (ab Build 15014) an der Taskbar angepinnt. Das gilt nicht, wenn der Nutzer auf der Taskbar vor dem Update bereits eine andere Mail-App angepinnt hatte - etwa die Outlook- oder Yahoo-Mail-App. Außerdem gilt: Sobald der Nutzer manuell die Windows 10 Mail-App von der Taskbar entfernt hat, wird das entsprechende Icon nie wieder - also auch nach einem späteren Windows-10-Update - auf der Taskbar erscheinen.

  • Die Oberfläche des praktischen Screenshot-Tools Snipping wurde etwas verändert

  • Nach einem Klick auf Windows-Taste + X erscheint ganz oben nicht mehr der Eintrag "Programme und Features", sondern "App und Features". Der Eintrag wurde also umbenannt.

Und Windows 10 Build 15014 hat auch noch Bugs

Die neue Vorabversion von Windows 10 hat natürlich auch noch einige bekannte Bugs. Zusätzlich fordert Microsoft die Tester dazu auf, neue Fehler und Probleme zu melden, damit sie möglichst schnell behoben werden können.

Ein wichtiger und bekannter Bug: Beim Download von Windows 10 Build 15014 bleibt die Downloadanzeige bei einigen Nutzern bei 0% stehen. Das liegt nicht daran, dass es Probleme beim Download gibt, sondern das diese Anzeige des Download-Fortschritts derzeit defekt ist. Man sollte also einfach geduldig abwarten, bis Windows Update den neuen Build 15014 komplett heruntergeladen hat und kann das Update anschließend wie gewohnt durchführen.

Ein weiterer Bug sorgt dafür, dass in Windows Update der Hinweis "Einige Einstellungen werden von ihrer Organisation verwaltet" angezeigt wird, obwohl dem nicht so ist, etwa weil man ein Privatnutzer ist und gar nicht an einer Domain hängt.

0 Kommentare zu diesem Artikel

PC-WELT Marktplatz

2247261