2063836

Windows 10: IE 11 erhält Spartan-Engine nicht

25.03.2015 | 13:01 Uhr |

Microsoft hat jetzt angekündigt, dass der Internet Explorer 11 nun doch nicht die neue Browser-Engine von Project Spartan erhält.

Microsoft hat nun in einem Blog-Eintrag einen Strategiewechsel bei der Browser-Entwicklung verkündet. Ursprünglich hatte Microsoft im Januar angekündigt, die neue Rendering-Engine Edge von Project Spartan werde auch im Internet Explorer 11 für Windows 10 zum Einsatz kommen. Aufgrund des Feedbacks der Nutzer hat es sich Microsoft nun aber anders überlegt.

Die neue Browser-Rendering-Engine Edge, die Microsoft für Project Spartan entwickelt, wird ausschließlich in Project Spartan zum Einsatz kommen. Der Internet Explorer 11 wird somit in Windows 10 in exakt der Version enthalten sein, wie in Windows 8.1 und weiterhin ausschließlich die Rendering-Engine Trident verwenden.

Die Entscheidung ist durchaus nachvollziehbar und hat letztendlich für Endanwender und Unternehmen nur positive Auswirkungen. Die Integration der Spartan-Engine Edge im Internet Explorer 11 hätte Auswirkungen auf die Kompatibilität des Browsers gehabt, wie auch Microsoft einräumt. Damit wäre der Internet Explorer 11 in Windows 10 nicht mit dem Internet Explorer 11 in Windows 8 oder Windows 7 identisch gewesen.

Der Internet Explorer 11 in Windows 10 wird letztendlich nur für Unternehmen wichtig sein, die speziell an den Browser angepasste Web-Applikationen und Webseiten nutzen. Endanwender sollen dagegen zum vom Grund auf neue entwickelten Browser greifen, den Microsoft unter dem Codenamen "Project Spartan" entwickelt und der noch keinen finalen Namen erhalten hat.

Microsoft hat einen konkreteren Erscheinungstermin für Windows 10 bekannt gegeben. Demnach soll das Betriebssystem bereits im Sommer 2015 erscheinen. Außerdem soll Windows 10 rund 6,6 GB weniger Speicherplatz benötigen als sein Vorgänger. Mit der Funktion Windows Hello will Microsoft dank Biometrie zudem Passwörter überflüssig machen. Mehr Infos gibt's in diesem Video.

Was ist Project Spartan?

Spartan soll diverse neue Funktionen enthalten, die andere Browser derzeit teilweise noch nicht zu bieten haben. Zu den neuen Funktionen gehört die Möglichkeit, Notizen in aktuell geöffnete Websites zu hinterlegen - beispielsweise mit einem Eingabestift oder auch per Tastatur und Maus. Diese Notizen können dann mit anderen Personen geteilt werden. Die Funktion erstellt dabei einen "Schnappschuss" der Website inklusive aller Notizen, wobei die Links weiterhin anklickbar bleiben. Die Adresszeile soll bei Spartan intelligenter werden. Nach Eingabe von " Wetter" in der Adresszeile wird direkt darunter das aktuelle Wetter angezeigt. Der Text "Delta" liefert den aktuellen Flugstatus des nächsten Fluges des Anwenders. Projekt Spartan wird außerdem eine integrierte Unterstützung für PDFs bieten und Cortana ist ebenfalls mit an Bord. Jüngsten Angaben von Microsoft zufolge wird Project Spartan auch per AddOns erweiterbar sein.

0 Kommentare zu diesem Artikel

PC-WELT Marktplatz

2063836