Channel Header
2413719

Windows 10 19H1: Mehr Windows Insider erhalten Gratis-Spiel

06.03.2019 | 08:58 Uhr | Panagiotis Kolokythas

Eine neue Vorabversion von Windows 10 19H1 ist verfügbar. Ein Gaming-Bug sorgt weiterhin für Probleme.

Microsoft hat für Windows Insider eine neue Testversion von Windows 10 19H1 freigeben: Windows 10 Insider Preview Build 18351 (19H1) wird über den "Fast Ring" verteilt. Nach nur einer Woche erhalten die Windows Insider damit neues Futter zum Testen. Auffällig an der neuen Vorabversion ist erneut, dass vor allem Bugs behoben werden. Wir deuten dies so, dass die Fertigstellung des Frühjahrs-Updates unmittelbar bevorsteht. Wahrscheinlich wäre auch 19H1 bereits fertig, wäre da nicht noch ein fieser Bug.

Seit einigen Wochen plagt die Vorabversionen von Windows 10 19H1 nämlich ein fieser Gaming-Bug, der bei populären Spielen auftritt, die eine Anti-Cheat-Technologie führt. Der Spielspaß wird durch regelmäßige "Green Screen of Death"-Fehler getrübt. Für die Behebung sind die Microsoft-Entwickler auf Mithilfe der Entwickler der Anti-Cheat-Technologie angewiesen. Bisher wohl ohne Erfolg, denn auch bei Build 18351 ist der schwere Bug noch vorhanden.

Dafür gibt es aber für die Gamer unter den Windows Insidern eine gute Nachricht: Es erhalten nun mehr Tester das Spiel "State of Decay" gratis. Microsoft testet damit eine neue in Windows 10 integrierte Gaming-Technologie. Letztendlich handelt es sich um die Xbox-One-Version des Spiels, die unter Windows 10 lauffähig ist. Mehr Infos dazu finden Sie in diesem Beitrag. Wie Sie das Spiel gratis erhalten, erläutert Microsoft in diesem Blog-Eintrag unter "Instructions".

Zusätzlich wurden in Build 18351 diverse kleinere Bugs hier und da behoben. Dies betrifft etwa die Unterstützung von Emoji 12 oder die Windows Sandbox. Dafür enthält die Version aber auch noch diverse Fehler. Neben dem bereits erwähnten Gaming-Bug funktionieren derzeit auch Creative X-Fi Soundkarten nicht richtig. Creative und Microsoft sind bereits an einer Lösung dran. Außerdem gibt es auch Probleme bei Verwendung diverser Realtek SD-Kartenleser, die noch untersucht werden müssen.

Und es gibt schließlich noch einen Bug, durch den die Installation von VMware verhindert wird. Microsoft empfiehlt bis zur Behebung dieses Problems die Nutzung von Hyper-V.

Stellt sich natürlich noch die Frage, wann Windows 10 19H1 nun finalisiert wird. Dies geschieht sicherlich erst dann, wenn der Gaming-Bug behoben und der Fix ausgiebig getestet wurde. Zu groß wäre die Blamage, wenn nach dem holprigen Start von Windows 10 Version 1809 sich nun unzählige Gamer über Probleme mit Windows 10 19H1 beschweren würden. Sobald der Fix aber dann vorliegt, könnte es ganz schnell gehen. Windows 10 Version 1803 erschien Ende April 2018.

Windows-10-Update bringt Performance-Schub

PC-WELT Marktplatz

0 Kommentare zu diesem Artikel
2413719