2530221

Wikipedia-Skandal: Teenager fälscht über 27.000 Artikel

27.08.2020 | 14:43 Uhr | Hans-Christian Dirscherl

Ein Jugendlicher hat über 27.000 Artikel einer Wikipedia-Variante, nämlich Wikipedia in Scots, in einer Fake-Sprache geschrieben. Jahrelang. Erst jetzt flog der Betrug auf.

Wikipedia untersucht derzeit einen Skandal, der über 27.000 Texte der Online-Enzyklopädie betrifft. Demnach stammt rund die Hälfte aller in Scots (einer Sprache, die in Teilen Schottlands gesprochen wird) verfassten Lexikon-Artikel von einer einzigen Person, die überhaupt kein Scots spricht! Die Artikel sind also aus sprachlicher Sicht alle Müll und das kann Folgen für die Sprache selbst haben, wie der Bayerische Rundfunk berichtet .

Wikipedia in Scots finden Sie hier. Aktuell warnt hier ein deutlicher Hinweis alle Besucher, dass Wikipedia derzeit sprachliche Ungenauigkeiten in erheblichen Ausmaß untersucht.

Der Autor dieser in Pseudo-Scots abgefassten Wikipedia-Artikel ist demnach AmaryllisGardener, ein US-Teenager, der Scots überhaupt nicht beherrscht, aber viele Jahre lang Wikipedia-Artikel in seinem frei erfundenen „Scots“ abgefasst hat. Das angebliche Scots, das der Teenager geschrieben hat, besteht mehr oder weniger aus Texten aus der englischsprachigen Wikipedia, bei denen einzelne Wörter durch Pseudo-Scots ersetzt wurden. So wird laut BR zum Beispiel aus dem Satz aus der englischen Wikipedia “A similar missile is the 610 mm caliber King Dragon 300” der „Scots“-Satz “A seemilar missile is the 610 mm caliber Keeng Dragon 300”.

AmaryllisGardener hat mittlerweile eine Stellungnahme zu seinem jahrelangen Treiben abgegeben. Er sagt darin, dass seine Artikel alle gelöscht werden dürfen. Er habe als 12-Jähriger damit angefangen und damals nicht gesehen, welchen Schaden er anrichten könnte. Er wolle sich nicht verteidigen, bitte aber darum in den sozialen Netzen nicht mehr angegriffen zu werden.

Der Entdecker dieses Sprach-Vandalismus fürchtet nun, dass bei vielen Lesern dieser gefakten Artikel der Eindruck entstehen könnte, dass Scots nur eine „übel zugerichtete Form des Englischen“ sei „und keine eigenständige Sprache oder Dialekt.” Zudem könnten diese gefälschten Artikel die Arbeit von Linguisten behindern, die an Scots forschen. Wikipedia wiederum sieht sich mit der Frage konfrontiert, wieso diese Fälschungen jahrelang unbemerkt blieben. Denn Fehlerkorrekturen dauern bei Wikipedia nicht immer so lange: Als PC-WELT vor vielen Jahren berichtete, dass der deutschsprachige Artikel zum karthagischen Feldherrn Hannibal mit einem falschen Portraitkopf illustriert sei, wurde diese Abbildung bereits nach kurzer Zeit entfernt. Damals hieß es zwar, das sei angeblich aus Bild-rechtlichen Gründen erfolgt, doch erscheint das aufgrund des zeitlichen Zusammenhangs unplausibel.

Laut BR wollen nun einige Scots-Muttersprachler neue Artikel für Wikipedia verfassen, die in korrektem Scots abgefasst sind. Ob diese Freiwilligen dabei genauso viel Ausdauer wie der US-Teenager zeigen, muss sich erst noch herausstellen.

PC-WELT Marktplatz

2530221