2585754

Neuen Whatsapp-Regeln nicht zugestimmt? Diese Einschränkungen kommen

17.05.2021 | 16:23 Uhr | Panagiotis Kolokythas

Wer den neuen Whatsapp-Regeln nicht zustimmt, verliert nach dem 15.5. nicht sein Konto. Es drohen aber Einschränkungen!

Whatsapp macht erneut eine Kehrtwende: Wer bis zum 15. Mai 2021 nicht den neuen Nutzungsbedingungen zustimmt, muss nicht mehr mit einer Löschung seines Whatsapp-Kontos rechnen. Damit macht Whatsapp seine ursprüngliche Drohung kurz vor dem Stichtag rückgängig.

How-to: Umstieg von Whatsapp auf Signal

Whatsapp-Drama in mehreren Kapiteln

Unterm Strich war die Einführung dieser neuen Regeln mit einem langen Hin und Her verbunden: Anfang des Jahres sorgte die Ankündigung der neuen Nutzungsbedingungen noch für Verwirrung bei den Nutzern und musste daher zunächst auf Februar verschoben werden. Das half aber nicht die Lage zu beruhigen, sondern führte eher dazu, dass Nutzer die Whatsapp-Plattform verließen, weshalb Whatsapp schließlich die zweite Notbremse zog und die Einführung von Februar auf Mai verschob.

Whatsapp-Status heimlich ansehen - so geht's anonym

In den letzten Wochen wurde dann zusätzlich der Druck erhöht, den neuen Regeln zuzustimmen, indem entsprechende Hinweise in den Apps angezeigt wurden. Dahinter lag immer die Drohung: Wer nicht zustimmt, der verliert sein Whatsapp-Konto.

Das bedeutet die neue Whatsapp-Kehrtwende für Nutzer

In einer neuen, jetzt veröffentlichten FAQ nimmt Whatsapp diese Drohung zurück. Darin verspricht Whatsapp alle Nutzern, die bis dahin nicht den neuen Nutzungsbedingungen zugestimmt haben: Es wird weder Ihr Konto gelöscht noch werden irgendwelche Whatsapp-Funktionalitäten abgeschaltet.

Die besten Whatsapp-Alternativen: Signal, Telegram, Threema etc.

Stattdessen drohen den Verweigerern nun andere Maßnahmen: Einige Wochen nach dem 15. Mai werden die bisher eingeblendeten Aufforderungen zur Annahme der neuen Whatsapp-Regeln regelmäßiger angezeigt und ab einem - derzeit noch nicht exakt genannten Zeitpunkt - auch permanent eingeblendet. Erst dann soll es so lange Einschränkungen bei Whatsapp-Funktionen geben, bis die betroffenen Nutzer den neuen Regeln zustimmen. In dem Zusammenhang weist Whatsapp darauf hin, dass diese Stufe nicht bei allen Nutzern weltweit zeitgleich aktiv wird.

Whatsapp-Konten werden nicht gelöscht, aber stark eingeschränkt

Und das sind die Einschränkungen, die dann drohen:

  • Nutzer können nicht mehr auf ihre Chatliste zugreifen. Weiterhin möglich wird es sein, eingehende Telefon- und Videoanrufe anzunehmen. "Wenn Sie Benachrichtigungen aktiviert haben, können Sie auf diese tippen, um eine Nachricht zu lesen oder zu beantworten oder einen verpassten Telefon- oder Videoanruf zurückzurufen", erklärt Whatsapp.

  • Nach einigen Wochen eingeschränkter Funktionalität, so Whatsapp weiter, werden dann die Nutzer keine eingehenden Anrufe oder Benachrichtigungen mehr empfangen können und Whatsapp wird auch keine Nachrichten und Anrufe mehr an das Telefon der Nutzer senden.

Whatsapp verweist darauf, dass Nutzer ihre Chathistorie jederzeit exportieren können. Wie das geht, erläutern wir auch in diesem Beitrag ausführlich.

Abschließend betont Whatsapp in der FAQ noch mal, dass keine Konten gelöscht werden, wenn nicht dem Update der neuen Regeln zugestimmt werde. Alle Nutzer, die mit dem Gedanken spielen, ihr Konto bei Whatsapp zu löschen, bittet Whatsapp es noch mal zu überdenken und warnt: "Das Löschen Ihres Kontos können wir nicht rückgängig machen, da es Ihren Nachrichtenverlauf löscht, Sie aus allen Ihren WhatsApp-Gruppen entfernt und Ihre WhatsApp-Backups löscht."

Tipp: Signal-Nachrichten an Whatsapp weiterleiten

PC-WELT Marktplatz

2585754