Ein 5,1 Zentimeter großes Hybrid-LC-Display mit 134.400 Pixel erleichtert die Beurteilung der Motive. Große und überschaubar platzierte Symbole vereinfachen nach Angaben von Sony die Menüführung. Der Akku soll dank bis zu 370 Bilder mit nur einer Akkuladung durchstehen (gemessen nach dem internationalen Standard der CIPA).

Der Anwender kann aus neun Motivprogrammen auswählen, um in Situationen wie zum Beispiel bei Kerzenlicht, am Strand oder im Skiurlaub sofort passende Kameraeinstellungen parat zu haben. Unter anderem gehört ein Auto-Fokus-Hilfslicht zum Programm der Cyber-shot P200, das Motive unter ungünstigen Lichtverhältnissen ausleuchtet und fokussiert sowie ein integrierter Blitz mit Vorblitzfunktion zur Eliminierung des "Rote-Augen-Effektes".

Wer Szenen in bewegten Bildern festhalten möchte, kann dazu die Videofunktion der Cyber-shot P200 nutzen. Die Sequenzen werden mit der MPEG-Movie-VX-Funktion in Standard- oder Fine-Qualität (bis zu 640 x 480 Pixel und 30 Frames) mit Ton aufgezeichnet.

Zur weiteren Nutzung der Fotos oder Videos stellt die Cyber-shot P200 zahlreiche Verbindungsoptionen zur Verfügung. An einem kompatiblen Drucker gelangen die Fotos zum Beispiel direkt mittels "PictBridge" aufs Papier. Für den schnellen Anschluss an den Computer sorgt ein Hi-Speed-USB-Port.

Noch flexibler können die Dateien mit Hilfe eines Memory Stick oder Memory Stick Pro transportiert werden. Ein 32 MB Memory Stick ist dazu im Lieferumfang enthalten. Die Aufnahmen werden anschließend mit der Software PicturePackage in digitalen Fotoalben abgelegt.

Die Sony Cyber-shot P200 kostet etwa 400 Euro und ist ab Februar 2005 in den Farben Silber und Grafit-Schwarz erhältlich.

PC-WELT Marktplatz

207916