2458758

Vorsicht vor betrügerischen Thomas-Cook-E-Mails

30.09.2019 | 15:10 Uhr | Denise Bergert

Cyber-Kriminelle verschicken gefälschte Thomas-Cook-E-Mails und wollen sich damit Kreditkartendaten ergaunern.

Der insolvente Reiseveranstalter Thomas Cook warnt auf seiner offiziellen Website vor einer neuen E-Mail-Betrugsmasche. Cyber-Kriminelle verschicken Phishing-E-Mails, die auf den ersten Blick wirken, als stammen sie von dem Reiseunternehmen. Mit dem Betreff „Wichtig: Erstattung Ihrer Thomas Cook-Reise“ zielen sie auf Kunden, die ihre Reise über Thomas Cook gebucht haben, diese aber aus insolvenzrechtlichen Gründen nicht antreten können. Die Phishing-E-Mail gaukelt den Nutzern vor, sie könnten sich die Kosten für ihre Reise von Thomas Cook mit wenigen Klicks zurückerstatten lassen. Dafür werden sensible Daten wie etwa Passnummern oder Konto- und Kreditkartendaten abgefragt. Diese landen nach der Eingabe jedoch nicht beim Reiseveranstalter, sondern in den Händen von Betrügern.

Thomas Cook betont auf der offiziellen Website, dass das Unternehmen zu keiner Zeit E-Mails dieser Art an seine Kunden verschickt habe. Wer eine der Phishing-E-Mails in seinem Postfach findet, sollte sie ignorieren und umgehend löschen. Unter gar keinen Umständen, sollten Nutzer ihre sensiblen privaten Daten in einem Web-Formular eingeben. Thomas Cook Deutschland hat am 25. September die Einleitung eines Insolvenzverfahrens beantragt. Betroffen sind auch Neckermann Reisen, Öger Tours, Bucher Reisen und Air Marin.

Kooperation: Die Bahn hat mal wieder Verspätung? Bahn-Buddy holt Ihr Geld zurück!

PC-WELT Marktplatz

2458758