2663456

Volksbanken warnen vor gefährlichen Kurznachrichten

02.06.2022 | 16:50 Uhr | Hans-Christian Dirscherl

Betrüger nehmen Kunden der Volksbank ins Visier. Dabei tarnen sich die Gangster mit einer tatsächlich existierenden Richtlinie. So läuft der Betrug und so schützen Sie sich.

Die Volksbank warnt vor neuen Betrugsversuchen. Dabei verschicken Betrüger SMS, in denen die Empfänger aufgefordert werden, ihre Zustimmung zur PSD2-Richtlinie geben. Die Kurznachrichten geben vor, von der Volksbank-Raiffeisenbank zu stammen.

In der SMS befindet sich ein Link, den die Empfänger antippen sollen. Daraufhin öffnet sich eine Webseite, auf der die Kunden die Zugangsdaten für ihr Online-Banking, ihr Geburtsdatum und ihre Telefonnummer eingeben sollen. Diese Daten benutzen die Cybergangster dann für Betrügereien und versuchen damit Transaktionen durchzuführen.

Die Gangster tarnen ihr Treiben geschickt dadurch, dass sie das tatsächlich existierende PSD2, also die zweite EU-Zahlungsdiensterichtlinie, als Vorwand nehmen. Diese bewirkt unter anderem, dass Sie beim Einloggen für das Online-Banking alle 90 Tage zusätzlich eine TAN eingeben müssen. Das ist nicht weiter überraschend und dürfte jedem Nutzer des Online-Bankings bekannt sein. Doch die Volksbank betont, dass sie ihre Kunden nie per E-Mail oder SMS dazu auffordern würde, ihre Zugangsdaten mithilfe eines Links einzugeben.

So schützen Sie sich

Wenn Sie sich für Ihr Online-Banking einloggen wollen, dann nutzen Sie immer die im Browser als Bookmark/Favorit gespeicherte Adresse oder geben Sie die URL sorgfältig von Hand ein. Aber klicken Sie für das Einloggen keinesfalls auf irgendwelche Links in Kurznachrichten oder Mails, die Ihnen zugeschickt werden.

Derartige Kurznachrichten sollten Sie ebenso wie Mails, die den gleichen Vorwand nutzen, sofort löschen, ohne etwas darin anzuklicken. Öffnen Sie auch keine Dateianhänge, die an solchen unangemeldet zugeschickten Mails hängen.

Geldkarte gestohlen: Das müssen Sie sofort tun!

So reagieren Sie bei einem Betrug

Sollten Sie dagegen Ihre Zugangsdaten bereits auf einer solchen betrügerischen Seite eingegeben haben, dann informieren Sie sofort Ihre Bank und sperren Sie Ihre Karten. Hier finden Sie alle Informationen zur Kartensperre: Geldkarte gestohlen – das müssen Sie sofort tun!

Trotz Kartensperre: Diebe zahlen mit gestohlener Karte – so verhindern Sie das

PC-WELT Marktplatz

2663456