2542113

Vodafone schließt Gigabit-Ausbau in 13 Bundesländern ab

20.10.2020 | 15:52 Uhr | Denise Bergert

Vodafone hat in Deutschland 22 Millionen Gigabit-Anschlüsse in 13 Bundesländern bereitgestellt. Das Kabel-Glasfasernetz soll nun noch schneller werden.

Vodafone hat seinen Glasfasernetz-Ausbau in 13 Bundesländern abgeschlossen . Das Unternehmen hat damit eigenen Angaben zufolge das "größte Gigabit-Ausbauprojekt Deutschlands" fertiggestellt. In Bayern, Berlin, Brandenburg, Bremen, Hamburg, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein, Thüringen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland haben nun rund 12,6 Millionen Kabel-Haushalte einen Gigabit-Zugang ins Internet. Das Netzausbauprogramm wiegt rund eine Milliarde Euro und wurde im Oktober 2018 gestartet. Deutschlandweit gibt es nun 22 Millionen Gigabit-Zugänge. Bis Ende 2022 sollen es 25 Millionen sein.

"Wir lösen unser Versprechen gegenüber Politik, Bürgern und unseren Kunden vorzeitig ein: Das netzweite ‚GigaKabel‘ mit dem superschnellen Internet-Zugang ist jetzt Realität. In der Stadt und auf dem Land," erklärt Vodafone. Das Unternehmen wolle sich nun verstärkt auf den Ausbau der Gigabit-Anschlüsse in Hessen, Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen konzentrieren. Im Anschluss will Vodafone die Netzqualität und Leistungsfähigkeit anheben. Mit dem neuen Kabel-Standard DOCSIS 4.0 sollen das maximale Downloadtempo verdoppelt und die Upload-Geschwindigkeit vervierfacht werden. Um Geschwindigkeiten von 10 Gbit/s im Downstream und bis zu 6 Gbit/s im Upstream zu erreichen, soll das Frequenzspektrum auf 1,8 GHz erweitert werden. Ein weiterer Vorteil des neuen Standards sind verbesserte Latenzzeiten. Erste Feldtests plant Vodafone bereits innerhalb der nächsten zwei Jahre.

PC-WELT Marktplatz

2542113