2601507

Vivaldi 4.1: Jetzt mit Akkordeon-Tabs und Makros

28.07.2021 | 13:09 Uhr | Panagiotis Kolokythas

Vivaldi 4.1 ist verfügbar und der Profi-Browser erhält wieder viele Neuerungen. Inklusive starker Makro-Funktion.

Der in Norwegen entwickelte Browser Vivaldi ist in der Version 4.1 verfügbar und erhält wieder zahlreiche Verbesserungen und neue Funktionen. Die wohl größte Neuerung sind "Befehlsketten" - als erster Browser verfügt Vivaldi damit über eine integrierte starke Makrofunktionalität, die bei anderen Browsers erst über Erweiterungen hinzugefügt werden muss. Außerdem gibt es auch als weitere Neuerung Akkordeon-Tabs.

Hier die wichtigsten Neuerungen in Vivaldi 4.1

Neu in Vivaldi 4.1: Befehlsketten
Vergrößern Neu in Vivaldi 4.1: Befehlsketten

Befehlsketten: Über diese Funktion können Anwender Befehlssequenzen ganz einfach per Tastendruck oder Mausklick ausführen lassen. So kann beispielsweise eine Befehlskette erstellt werden, bei der mehrere vom Nutzer gewünschte Websites in Tabs geöffnet und dann automatisch gekachelt dargestellt werden. Über 200 Browserbefehle stehen zur Auswahl. Die Befehlsketten können in den Vivaldi-Einstellungen unter "Schnellbefehle" und "Befehlsketten" erstellt werden.

Neu in Vivaldi: Akkordeon-Tabs
Vergrößern Neu in Vivaldi: Akkordeon-Tabs
© Vivaldi

Akkordeon-Tabs: Neben "Kompakt" und "Zweistufig" wird mit Vivaldi 4.1 der neue Tabgruppen-Stil "Akkordeon" hinzugefügt. Bei "Kompakt" werden die Regstrierkarten einfach hintereinander "versteckt" und bei "Zweistufig" werden zwei Reihen von Registerkarten erstellt. Mit Akkordeon-Tabs wird eine Gruppe von Tabs erstellt, die komprimiert wird, wenn sie nicht verwendet wird. Sobald der Nutzer auf einen Tab im Akkordeon-Tab klickt, wird die Tabgruppe ausgeklappt . Akkordeon-Tabs können über die Einstellungen und "Tabs, Tab-Funktionen" aktiviert werden. Letztendlich sind Akkordeon-Tabs eine neue Möglichkeit, um zwischen Tabgruppen zu wechseln, wobei in der Tableiste selbst nur wenig Platz verbraucht wird.

Lesedauer in Leseansicht: In der Leseansicht zeigt Vivaldi nun einen Minutenzähler an, der dem Anwender verrät, wie lange die ungefähre Lesedauer betragen wird.

Autoupdate abschaltbar: I n den Einstelllungen können Nutzer nun die Autoupdate-Funktion von Vivaldi abschalten, so dass sich Vivaldi künftig nicht mehr automatisch selbst aktualisiert.

Download: Vivaldi 4.1 für Desktop-PCs und Android

Was ist der Browser Vivaldi?

Bei Vivaldi handelt es sich um einen Chromium-basierten Browser, der sich vor allem an Power-Nutzer richtet. Dahinter steckt der frühere Opera-Gründer und -Chef Jon von Tetzchner, der Opera im Jahr 2011 verließ und Ende 2013 das Unternehmen Vivaldi Technologies gründete. Ziel der Entwickler ist es, einen Browser zu liefern, der den Nutzern wieder die volle Kontrolle gibt. Eine Stärke von Vivaldi ist die Möglichkeit, den Browser ganz so anpassen zu können, wie man ihn als Nutzer braucht. Im Kern kommt Chromium zum Einsatz, was dafür sorgt, dass die Websites schnell geladen, gerendert und dargestellt werden können. Außerdem unterstützt Vivaldi dadurch auch alle für Chrome verfügbaren Add-ons.

PC-WELT Marktplatz

2601507