2591420

Vivaldi 4.0: Mega-Update macht Profi-Browser noch besser

09.06.2021 | 10:49 Uhr | Panagiotis Kolokythas

Vivaldi 4.0 ist erschienen und der Profi-Browser erhält damit viele Neuerungen, darunter einen Mail-Client und Feed-Reader.

Der in Norwegen entwickelte Browser Vivaldi ist in der Version 4.0 verfügbar und erhält damit eines seiner wohl bisher größten Updates. Mit der neuen Version werden zahlreiche neue Funktionen eingeführt, teils noch in einer Beta-Fassung. Die Entwickler betonen dabei, dass Vivaldi-Nutzer mit den Neuerungen noch unabhängiger von großen Unternehmen wie Microsoft und Google werden. Eben weil sie nicht mehr auf Dienste dieser Unternehmen angewiesen seien.

Die wichtigsten Neuerungen in Vivaldi 4.0:

  • Vivaldi Translate: Integriertes Übersetzungstool, dessen Engine von Lingvanex stammt und auf den Servern von Vivaldi in Island gehostet wird, wobei besonderer Wert auf den Schutz der Daten der Nutzer gelegt wird. Das bedeutet für die Nutzer, dass keinerlei Daten über sie gesammelt werden. Die Übersetzungsfunktion ist sowohl für die Desktop- als auch die Android-Version von Vivaldi verfügbar.

  • Vivaldi Mail (Beta): Über den im Browser integrierten Mail-Client haben die Nutzer Zugriff auf alle ihre Mail-Konten. Diese können einfach über IMAP oder POP3 hinzugefügt werden. Auch ein Gmail-Konto kann hinzugefügt werden. Alle Daten (Mails, Labels, Filter) des Mail-Clients werden lokal auf dem Rechner der Nutzer gespeichert und sind somit auch ohne Internet-Verbindung verfügbar.

  • Vivaldi Calender (Beta): Die Nutzer können in dem Kalender alle ihre Termine und Aufgaben verwalten und auch festlegen, ob bestimmte Termine mit anderen Nutzern geteilt werden sollen.

  • Vivaldi Feed Reader (Beta): Der Browser erhält damit einen integrierten Feed-Reader, eine Funktion, die bei allen anderen Browsern gestrichen wurde. Auch hier werden alle Daten lokal gespeichert. Auch Youtube-Kanäle und Podcasts können als Feeds abonniert werden.

Download: Vivaldi 4.0 für Desktop-PCs und Android

Was ist der Browser Vivaldi?

Bei Vivaldi handelt es sich um einen Chromium-basierten Browser, der sich vor allem an Power-Nutzer richtet. Dahinter steckt der frühere Opera-Gründer und -Chef Jon von Tetzchner, der Opera im Jahr 2011 verließ und Ende 2013 das Unternehmen Vivaldi Technologies gründete. Ziel der Entwickler ist es, einen Browser zu liefern, der den Nutzern wieder die volle Kontrolle gibt. Eine Stärke von Vivaldi ist die Möglichkeit, den Browser ganz so anpassen zu können, wie man ihn als Nutzer braucht. Im Kern kommt Chromium zum Einsatz, was dafür sorgt, dass die Websites schnell geladen, gerendert und dargestellt werden können. Außerdem unterstützt Vivaldi dadurch auch alle für Chrome verfügbaren Add-ons.

PC-WELT Marktplatz

2591420