2633128

Video: Besitzer lässt sein Tesla Model S sprengen - Akku-Reparatur zu teuer

22.12.2021 | 15:42 Uhr | Hans-Christian Dirscherl

Ein unzufriedener Tesla-Fahrer hat seinen Tesla Model S in die Luft sprengen lassen. Der Grund: Die Reparaturkosten waren dem Besitzer zu hoch. Ein Video zeigt die Sprengung. Der Tesla hat aber eine Vorgeschichte!

Auf dem finnischen Youtube-Kanal Pommijätkät ist ein 8:26 Minuten langes Video erschienen, das in aller Ausführlichkeit zeigt, wie ein Tesla Model S aus dem Jahr 2013 gesprengt und dabei völlig zerstört wird. Der Besitzer, ein Finne, hatte den Tesla gebraucht gekauft und damit nur 1500 Kilometer zurückgelegt. Das Auto sei zunächst exzellent gewesen, sagt der Finne im Interview. Doch dann habe es etliche technische Probleme und Pannen gegeben und der Besitzer habe seinen Tesla schließlich mit dem Abschleppwagen zu einer Tesla-Niederlassung bringen lassen. Dort habe er nach rund einem Monat Standzeit erfahren, dass der im Fahrzeugboden verbaute Akku ausgetauscht werden müsse. Dafür wollte Tesla rund 20.000 Euro, Garantie gebe es keine mehr.

Dem Finnen platzte daraufhin der Kragen und er beauftragte die Sprengung des teuren Elektroautos. Der Youtube-Kanal Pommijätkät übernahm das Projekt.

Die Sprengung erfolgte in einem alten Steinbruch. 30 kg Dynamit brachten die Sprengmeister an dem Tesla an. Damit die enorme Druckwelle beherrschbar blieb, wurden alle Sprengsätze an einer Seite befestigt, um die Richtung der Druckwelle einschätzen zu können und damit alle Trümmer eine Felswand hinter dem Fahrzeug treffen würden. Etwas geschmacklos: Eine Stuntman-Puppe mit dem Gesicht von Elon Musk wurde aus einem Hubschrauber abgeworfen und auf dem Fahrersitz drapiert. Danach begaben sich alle Beteiligten in einen Unterstand in sicherer Entfernung.

Die Explosion zerstörte das Tesla Model S komplett, die Beteiligten legten dessen Trümmer danach auf einen Stapel.

Hinweis: Beim Betrachten des Videos benötigen Sie anfangs etwas Geduld, da es zunächst um die finnische Lebensweise und deren Eigenheiten geht.

Update: In einem anderen Video werden wichtigen Zusatzinformationen zu dem Fall genannt, die in dem eigentlichen Sprengvideo nicht enthalten sind!

Hier ab Minute 1.50 hört man, dass nicht mehr der originale Akku in dem Tesla verbaut war. Kurz zusammengefasst: Der erste serienmäßige Akku ging kaputt. Der neue Ersatz-Akku wurde nicht von Tesla eingebaut. Als der letzte Besitzer dann seinen defekten Tesla zur Tesla-Niederlassung brachte, war man dort über die Fremdreparatur nicht begeistert. Zudem war davon die Rede, dass der Wagen von den USA nach Europa grau importiert wurde.

Der Besitzer berichtet zudem, dass der Akku Flüssigkeit verlor, das sei die Ursache für die Probleme gewesen.

Die Akkus wurden vor der Sprengung entfernt.

Auch ein Mercedes G AMG wurde zerstört

Das ist nicht das erste derartige Auto-Vernichtungsvideo. Im Jahr 2019 ließ ein Russe beispielsweise seinen 200.000 Dollar teuren Mercedes-Benz AMG G63 mit V8-Motor aus einem Hubschrauber abwerfen:

Zerstörungs-Video: Hubschrauber wirft 200.000-Dollar-Mercedes ab

PC-WELT Marktplatz

2633128