2248222

Verbraucherzentrale kritisiert Vodafone-Werbeschreiben

25.01.2017 | 10:46 Uhr |

Scharfe Kritik an einem Vodafone-Werbebrief zur DVB-T-Abschaltung. Der Vorwurf: Vodafone führt die TV-Zuschauer in die Irre.

Die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz warnt in einer aktuellen Mitteilung vor einem Werbebrief, den Vodafone aktuell in Deutschland an Haushalte versendet. Das amtlich aussehende Schreiben (siehe Foto oben) trägt die Überschrift "DVB-T-Abschaltung erfordert Umstellung auf moderne TV-Versorgung". Der Inhalt des Schreibens, so die Kritik der Verbraucherschützer, führe die Fernsehzuschauer in die Irre.

In dem Schreiben werde ein dringender Handlungsbedarf vorgetäuscht und bei der Gelegenheit verweist Vodafone auf sein Glasfaser-Kabelnetz. Konkret heißt es in dem Schreiben, der auch unserer Redaktion vorliegt:

"Aufgrund der sukzessiv durchgeführten Abschaltung des analogen Fernsehdienstes DVB-T sind immer mehr Haushalte auf eine neue TV-Versorgung angewiesen. In Ihrer Region profitieren Sie dank des Ausbaus des hochleistungsfähigen Kabel-Glasfasernetzes von neuen Möglichkeiten im Bereich des Fernsehens."

Und weiter preist Vodafone an:

"Diese zukunftsorientierten Nutzungsangebote bieten neben störungsfreien Empfang auch eine sehr gute und sichere Übertragungsqualität. Auch Ihre Wohnadresse fällt in eine der Regionen, in denen die fortschrittliche Breitband-TV-Versorgung möglich ist."

Das Werbeschreiben, stellen die Verbraucherschützer fest, enthalte diverse inhaltliche Fehler. Bereits die Überschrift sei fehlerhaft, denn ein "analoges DVB-T" gibt es gar nicht. "Die Abkürzung DVB steht für ‚Digital Video Broadcasting‘. Beim Antennenempfang gibt es die die analoge Übertragung schon seit 2008 nicht mehr", so Michael Gundall, Fernsehexperte der Verbraucherzentrale. Er verweist darauf, dass es auch vor 10 Jahren bei der Einführung von DVB-T ähnliche irreführende Werbung gegeben habe, damals noch unter dem Namen "Kabel Deutschland".

Gundall weist außerdem darauf hin, dass das Kabelfernsehen anderen Technologien hinterher hinke. Dabei ist im Schreiben von "neuen Möglichkeiten im Bereich des Fernsehens" die Rede. Gundall: "Während das Antennenfernsehen auf den modernen Standard DVB-T2 setzt, der ab dem 29.03.2017 in verschiedenen Regionen Deutschlands eingeführt wird, gibt es bei Vodafone noch nicht einmal einen Abschalttermin für das analoge Kabelfernsehen" und weiter: "Zudem sind im Kabelnetz von Vodafone einige öffentlich-rechtliche Sender wie tagesschau24, zdf.info oder one nur in Standardqualität zu empfangen."

Die Verbraucherzentrale empfiehlt den Fernsehzuschauern, die sich über DVB-T2 informieren wollen, sich bei ihr über das Infotelefon unter 06131/2848-888 (montags von 10 - 16 Uhr) oder per Mail unter fernsehen@vz-rlp.de zu melden.

Lesetipp: DVB-T2 - Überall fernsehen in Full HD

0 Kommentare zu diesem Artikel
2248222