2664068

Verbraucherschützer: So vermeiden Sie Fehlkäufe im Internet

07.06.2022 | 12:01 Uhr | Hans-Christian Dirscherl

Immer öfter beklagen Kunden Ärger mit Online-Shops: Lange Lieferzeiten, schlechte Qualität und Probleme mit dem Rückversand. Das ist der Grund und so vermeiden Sie die Probleme.

Die Verbraucherzentrale Hamburg warnt vor "Fehlkäufen im Internet" (Zitat der Verbraucherschützer), die dadurch entstehen, dass Kunden unwissentlich in ausländischen Online-Shops einkaufen, die sie für deutsche Shops halten. Die Verbraucherzentrale Hamburg führt hier eine Liste von Online-Shops, über die sich Käuferinnen und Käufer in letzter Zeit beschwert haben. Betroffene können dort auch ihre eigenen Erfahrungen schildern.

So entsteht das Problem und das sind die Folgen

Die Online-Shops würden professionell wirken und einen deutschsprachigen Namen besitzen. Die Domain-Endung ist .de und das Impressum lässt vermuten, dass sich der Firmensitz in Deutschland befindet. Das alles lässt eine reibungslose Abwicklung bei Rückversand und Garantie vermuten, doch dem ist nicht so, wie die Verbraucherschützer warnen.

Denn bei der Verbraucherzentrale Hamburg beschweren sich zurzeit vermehrt Verbraucherinnen und Verbraucher, die Kleidung und andere Dinge des täglichen Bedarfs in ausländischen Online-Shops bestellt haben, ohne sich dessen bewusst zu sein. Die Betroffenen fühlen sich den Verbraucherschützern zufolge getäuscht, denn dass die Shops von Anbietern außerhalb Europas betrieben werden, sei für die meisten Kunden nicht ersichtlich gewesen. Die Verbraucherzentrale Hamburg rät deshalb, beim Online-Einkauf sehr genau hinzuschauen.

Problem: Lange Lieferzeiten

Stutzig würden die meisten Kundinnen und Kunden erst, wenn die bestellte Ware auf sich warten ließe. Zwar wären die Kleidungsstücke und Artikel in den Shops meistens als "sofort lieferbar" deklariert und würden in der Regel auch schnell mit einer Trackingnummer versandt, doch dauere es oft mehrere Wochen, bis die Ware dann endlich in Deutschland ankäme.

Problem: Schlechte Qualität

Enttäuscht seien die Besteller oft auch über die Qualität der Ware. Die Produktfotos und Artikelbeschreibungen auf den Shop-Seiten hätten mit der Realität meisten wenig gemein, warnen die Verbraucherschützer. Oft würden falsche Materialien ausgewiesen oder die Verarbeitung der Produkte ließe ganz grundsätzlich zu wünschen übrig.

Problem: Rücksendung

Doch wenn die Kunden ihre Einkäufe widerrufen möchten, weil die Lieferung zu spät eingetroffen ist oder nicht den Vorstellungen entspricht, dann geht der Ärger erst richtig los. Der Online-Shop hat vielleicht gar kein Impressum hat oder ist nur über ein Kontaktformular zu erreichen. Es gibt keine Telefonnummer, die man anrufen könnte. Zudem sei oft unklar, mit wem der Kaufvertrag eigentlich abgeschlossen wurde und wie eine Rückabwicklung erfolgen soll.

Im manchen Fällen tauche als Kontakt für den Widerruf und die Rückgabe von Waren statt der unvollständigen deutschen Adresse des Impressums plötzlich eine chinesische Anschrift auf. Rücksendungen dorthin müssen aber in der Regel auf eigene Kosten erfolgen – das können dann so teuer wie die eigentliche Bestellung werden.

Das raten die Verbraucherschützer

Zunächst einmal sollten sich Kunden dieser Tatsache bewusst sein: Ein deutscher Name und .de als länderspezifische Top-Level-Domain für Deutschland bedeuten nicht, dass man es automatisch mit einem deutschen Vertragspartner zu tun hat.

Prüfen Sie vor dem Kauf genau das Impressum. Fehlen dort wichtige Angaben zum Betreiber des Shops, verzichten Sie besser auf den Einkauf.

Prüfen Sie vor dem Kauf die Rücksendekonditionen. Die Verbraucherschützer weisen vor allem auf diese Punkte hin:

  • Ist die Rückgabe von Produkten überhaupt möglich?

  • Welche Fristen gelten? 

  • Wohin muss die Ware geschickt werden? 

  • Welche Kosten sind mit der Rücksendung verbunden?

Zahlen Sie nicht per Vorkasse, also nicht per Überweisung oder mit Kreditkarte. Stattdessen sollten Sie per Rechnung oder Lastschrift bezahlen. Falls Sie Paypal oder Klarna für die Bezahlung nutzen, so ist es wichtig, sich vorab zu informieren, ob und unter welchen Bedingungen ein Käuferschutz vorgesehen ist.


PC-WELT Marktplatz

2664068