199396

Verantwortungsvollerer Umgang

18.10.2001 | 14:01 Uhr | Markus Pilzweger

Culps Lösungsvorschlag: Mit sicherheitsrelevanten Informationen sollte verantwortungsvoller umgegangen werden. Lücken sollten detailliert nur noch mit den jeweiligen Unternehmen besprochen und erst nach Lösung des Problems veröffentlicht werden. Dieser Weg soll das Risiko für Anwender auf ein Minimum reduzieren.

PC-WELT meint:

Eine interessante Theorie - für einen Monopolisten. Man verrät niemandem mehr, wie unsicher sein System ist und alle sind glücklich. Vor allem Microsoft. Gerade der Druck der Öffentlichkeit, auf eine veröffentlichte Lücke zu reagieren, wäre bei einer solchen Vorgehensweise nicht mehr möglich. Und niemand kann sagen, wann sich Microsoft bequemen würde, einen Patch für eine Lücke zu schreiben, von der ja keiner etwas weiß.

Findige Viren- oder Wurm-Autoren wird es auch weiterhin geben, was ein Microsoft-Manager dazu meint, interessiert diese vermutlich kaum. Die wirklich schlauen Köpfe dieser Szene werden auch in Zukunft entdeckte Lücken nicht erst melden, sondern vielmehr ohne mit der Wimper zu zucken ausnutzen.

Microsoft überarbeitet Sicherheits-Bulletins (PC-WELT Online, 17.10.2001)

Neue Sicherheitslücke in MS Office (PC-WELT Online, 05.10.2001)

Neuer Bug in Outlook Express 6 (PC-WELT Online, 14.09.2001)

PC-WELT Marktplatz

199396