2464903

VW kündigt autonomes Fahren in fünf Jahren an

29.10.2019 | 15:48 Uhr | Jérémie Kaiser

Die Volkswagen AG hat die Gründung einer Tochtergesellschaft bekannt gegeben, die ein selbstfahrendes System (SDS) zur Marktreife bringen und zum Standard für alle Konzernmarken etablieren soll.

Die Volkswagen AG hat in Wolfsburg die Gründung einer neuen Firmentochter bekannt gegeben . Volkswagen Autonomy (VWAT GmbH), mit Sitz in München und Wolfsburg, soll die Entwicklung von selbstfahrenden Autos maßgeblich voranbringen. Unter der Leitung von Alexander Hitzinger, derzeit Senior Vice President für Autonomes Fahren des Volkswagen Konzerns und Markenvorstand für Technische Entwicklung bei Volkswagen Nutzfahrzeuge (VWN), soll die Gesellschaft ein selbstfahrendes System (SDS genannt) bis Mitte des nächsten Jahrzehnts zur Marktreife bringen.

Ein Standardmodul für alle Konzernmarken

Volkswagen hat sich zum Ziel gesetzt „ein SDS als Standardmodul für alle Konzernmarken zu etablieren.“ Hierfür sollen neben der GmbH in Deutschland weitere VWAT-Standorte gegründet werden: Im Silicon Valley (2020), „wegen der Nähe zu ARGO AI und zum weltweit führenden Talentpool für Autonomes Fahren“ und in China (2021), „um die lokalen gesetzlichen Anforderungen zu erfüllen“, wobei der Großteil der Mitarbeiter in Deutschland arbeiten werden.

München, wo auch Autonomous Intelligent Driving GmbH (AID) seinen Sitz hat, soll europäischer Hauptsitz von Argo AI werden. Argo AI ist ein Startup für autonomes Fahren, in das, neben Ford, Volkswagen 2,6 Milliarden US-Dollar (ca. 2,3 Milliarden Euro) investiert hat .

Einen ersten Anwendungsbereich des SDS mit Sicherheit ab Level 4, so VW, soll „für Personen und Waren im urbanen Raum werden“, wie z.B. Taxis, Busse oder Transporter. Die VWAT soll gemeinsam mit Volkswagen Nutzfahrzeuge, Leitmarke für Autonomes Fahren sowie für Mobility-as-a-Service (MaaS) und Transport-as-a-Service (TaaS), solche Systeme entwickeln.

Nach Hitzinger sei der „[b]eginn kommerzieller Nutzung selbstfahrender Systeme im gewerblichen Bereich etwa ab Mitte des kommenden Jahrzehnts [zu] erwarte[n]“.

Autonomes Fahren: Mehr Sicherheit

Autofahren ist VW zufolge heutzutage äußerst sicher geworden. „Im Durchschnitt verursacht ein menschlicher Fahrer alle 600 Millionen Kilometer einen tödlichen Unfall“. Hier könne SDS eine weitere Stütze im Thema Sicherheit sein.

Aber wollen wir wirklich unser Leben einem selbstfahrenden Auto anvertrauen? Und wo bleibt dann der Fahrspaß?

Das könnte Sie auch interessieren:

BMWs autonome Autos: 1.500 TB neue Daten pro Tag

Autonome Busflotte fährt bald durch Monheim in NRW

DeLorean DMC-12: Forscher bauen autonom driftendenSportwagen

Interceptor reinigt Flüsse von Plastikmüll

Amazon: Autonomer Roboter bringt Bestellung zum Kunden

Weltweit erster Flugtaxi-Bahnhof vorgestellt

PC-WELT Marktplatz

2464903