1742595

V2 Sagitta auf Käfer-Basis: Windschnittiger als BMW i3 und VW ID.3

08.04.2022 | 12:25 Uhr | Hans-Christian Dirscherl

Bereits 1947 wurde mit dem V2 Sagitta ein extrem windschnittiges Auto entwickelt. Besser als BMW i3 oder VW ID.3! Auf Basis des VW Käfers.

Wenn ein Auto besonders windschnittig ist, dann verbraucht es weniger Kraftstoff beziehungsweise Strom, beschleunigt schneller und erreicht eine höhere Geschwindigkeit. Deshalb versuchen die Konstrukteure moderner (Elektro)-PKWs ihre Fahrzeuge mit einem möglichst niedrigen Luftwiderstandsbeiwert (cW) zu bauen – wobei sie dabei aber Kompromisse im Hinblick auf die Optik ihrer Fahrzeuge eingehen müssen. Ein typisches Problem sind hierbei die Radkästen/Radhäuser: Würden man diese vollverkleiden, wäre der Wagen windschnittiger. Doch die meisten Kunden wollen die Räder und besonders die optisch ansprechenden (Alu)-Felgen sehen. Also bleiben die Radhäuser offen.

Bereits der Käfer wurde windschnittig entworfen

Die Bedeutung des Luftwiderstandsbeiwerts ist aber keine neue Erkenntnis, bereits vor vielen Jahrzehnten machten sich Konstrukteure Gedanken darüber, wie sie ihre Autos möglichst windschnittig gestalten können. Das zeigte sich unter anderem bei der Form des in den 1930er Jahren entwickelten VW Käfers, der für die damalige Zeit eine bereits sehr gelungene windschnittige Karossiereform bekam.

VW Käfer & T1 Camper: Erstellen Sie Ihr individuelles Playmobil-Auto

Doch die VW-Ingenieure hätten den Käfer durchaus noch windschnittiger bauen können. Das beweist der Prototyp V2 Sagitta von 1947, der jetzt in einem modernen Windkanal auf seine Windschnittigkeit überprüft wurde (das Wort Sagitta kommt aus dem Lateinischen und bedeutet „Pfeil“).

Die Messfahrt mit einem Volkswagen-Oldtimer im Wolfsburger Klimawindkanal erbrachte einen überraschend niedrigen cW-Wert.
Vergrößern Die Messfahrt mit einem Volkswagen-Oldtimer im Wolfsburger Klimawindkanal erbrachte einen überraschend niedrigen cW-Wert.
© Volkswagen

Einige cW-Werte zum Vergleich

Der serienmäßige VW Käfer aus den 1940er Jahren hat einen cW-Wert von 0,46 bei einer Stirnfläche von 1,80 qm (der cW-Wert der VW Käfer hat sich im Laufe der Jahrzehnte aufgrund von leichten Änderungen an der Karosserieform und der Windschutzscheibe immer wieder verändert).

Den V2 Sagitta hatten seinerzeit die VW-Konstrukteure mit Blick auf die Windschnittigkeit deutlich optimiert. Heraus kamen ein beeindruckender cW-Wert von 0,217 und eine Stirnfläche von 2,10 qm.

Zum Vergleich: Der Golf VII , also der Vorgänger der aktuellen Golf-Generation, hatte einen Luftwiderstandsbeiwert von 0,27 bei einer Stirnfläche von 2,19 qm. Das sogenannte 1-Liter-Auto Volkswagen XL1 unterbot diese Werte zwar noch - cW-Wert 0,189, Stirnfläche 1,50 qm – war aber im Unterschied zum Golf kein Großserienmodell, sondern wurde nur in einer ganz kleinen Stückzahl produziert.

Der BMW i3 kommt dagegen auf gerade mal auf einen cW-Wert von 0,29 und der VW ID.3 auf 0,267! Der V2 Sagitta von 1947 ist also immer noch Spitze.

Strömungsgünstige Details gehen auf Grundlagenuntersuchungen von Baron von König-Fachsenfeld zurück.
Vergrößern Strömungsgünstige Details gehen auf Grundlagenuntersuchungen von Baron von König-Fachsenfeld zurück.
© Volkswagen

Sagitta entstand in den 1940er Jahren

Der V2 Sagitta wurde nach seinem Erbauer Kurt Volkhart benannt. Volkhart hatte bereits Anfang der 1940er Jahre angefangen, auf Basis von Grundlagenuntersuchungen des Aerodynamikers Baron von König-Fachsenfeld, windschnittige Sportversionen des Käfers zu entwickeln – darunter kompromisslose Streamliner mit durchgehender Rückenflosse. Aber nur sein Sagitta-Projekt wurde schließlich vollendet – im Jahre 1947 - und zwar mit einer leichten Aluminium-Karosserie (die Originalkarosserie des Käfers besteht aus schwererem Stahl) auf einem Stahlrohr-Gitterrohrrahmen (das entspricht dem Originalkäfer).

Der Motor des V2 Sagitta von 1947 blieb gegenüber dem Serienmotor unverändert: Der luftgekühlte Boxermotor leistete aus 1,1 Liter Hubraum 24,5 PS. Dank des strömungsgünstigen Aufbaus, der in Details der Karosserie des Porsche 356 (dem Vorgänger des 911) ähnelt, waren mit dem kleinen Motor aber stolze 140 km/h möglich.

Eine moderne technische Prüfung im Windkanal erfuhr der V2 Sagitta erst im Januar 2013, nachdem der verschollen geglaubte Wagen während eines Concours d’Elegance wieder ins Licht der Öffentlichkeit gekommen war: Das Team um Dr. Alexander Wittmaier von der Volkswagen Forschung und Entwicklung ließ das Fahrzeug damals von seinem Standort in Österreich nach Wolfsburg bringen, um es im Windkanal aerodynamisch zu bewerten.

Entfernt man die Radhausverkleidungen, verschlechtert sich der cW-Wert.
Vergrößern Entfernt man die Radhausverkleidungen, verschlechtert sich der cW-Wert.
© Volkswagen

Kleine Details bewirken viel

Im Laufe der Untersuchung des V2 Sagitta wurde auch die aerodynamische Wirksamkeit einzelner Maßnahmen wie der Radhausverkleidungen untersucht. Entfernt man sie, verschlechtert sich der cW-Wert auf 0,252. Werden dagegen die Scheibenwischer abmontiert oder ein kleiner Heckspoiler verwendet, verringert sich der cW-Wert auf 0,216.

PC-WELT Marktplatz

1742595