2546587

Windows 10: Bug verhindert 20H2-Update - der Grund

15.11.2020 | 08:33 Uhr | Hans-Christian Dirscherl

Das Upgrade auf Windows 10 Version 20H2 kann mit einer Fehlermeldung scheitern. Microsoft nennt den Grund.

Microsoft hat auf seinen Supportseiten einen Fehler bestätigt , der dazu führt, dass das Upgrade auf Windows 10 20H2 nicht installiert werden kann. Dabei kann es vorkommen, dass nach dem Start des Installationsvorgangs Window 10 die Installation anhält und eine Fehlermeldung anzeigt. Dieses Problem kann auch bei der Installation von Windows 10 Version 2004 auftreten.

Windows 10 Pro (Retail) für nur 39,99 Euro

Die dabei ausgegebene Fehlermeldung lautet in der englischsprachigen Version folgendermaßen: "This PC can't be upgraded to Windows 10. Your PC settings aren't supported yet on this version of Windows 10. Windows Update will automatically offer you this version of Windows 10 when these settings are supported.“ Windows bricht die Installation damit ab, um ernstere Folgen für das Windows-System zu vermeiden. Denn dieser Fehler könnte dazu führen, dass jeder Versuch des Benutzers, mit einer Liste zu interagieren, die Benutzernamen aufführt, den Rechner binnen einer Minute neu starten lässt. Dafür verantwortlich ist die LSASS.exe. Außerdem gibt es einen entsprechenden Eintrag im „Application Event log“ mit der Event ID 1015 und dem Text: „LSASS.EXE failed with status code C0000374.“

Der Fehler tritt aber nur auf, wenn der Nutzer die von Windows vorgegebenen Nutzernamen wie "Administrator" oder "Gast" zuvor umbenannt hat. Microsoft hat deshalb festgelegt, dass auf Windows-10-Rechnern, auf denen die besagten vorgegebenen Kontonamen umbenannt wurden, Windows 10 Version 2004 Update oder Windows 10 Version 20H2 Update nicht installiert werden.

Wer bereits die Installation manuell gestartet hat und nun die entsprechenden Fehlermeldungen samt Neustarts angezeigt bekommt, soll sein Windows auf die frühere Version zurücksetzen. Eine Anleitung hat Microsoft hier veröffentlicht.

Sie können das Problem von vornherein vermeiden, indem Sie alle von Windows 10 vorgegebenen Benutzernamen, die Sie umbenannt haben, wieder auf die ursprünglichen Namen zurücksetzen. Danach sollte das Upgrade auf Windows 10 Version 2004 oder Windows 10 Version 20H2 möglich sein.

Microsoft arbeitet derzeit an einer Lösung dieses Problems und will dazu ein Update veröffentlichen.

lsass.exe ist ein Prozess, der die Gültigkeit und Sicherheit von Benutzeranmeldungen an einem PC oder Server überprüft. Er steht im Zusammenhang mit dem Winlogon-Dienst.


PC-WELT Marktplatz

2546587