Channel Header
689275

Update: So funktioniert's

24.06.2005 | 15:53 Uhr |

Die Filme werden segmentiert per Satellit auf den Receiver übertragen, so Dirk Heerdegen Leiter Kommunikation von Premiere gegenüber der PC-WELT. Filme landen also nicht in einem Rutsch auf dem System, sondern werden im Laufe der Woche häppchenweise auf das Gerät übertragen. Ist der Receiver leer, dauert es laut Heerdegen zirka zwei Tage und Nächte, bis die maximal 30 Filme übertragen sind.

Für den Download der einzelnen Pakete ist einer der beiden Tuner zuständig. Ist dieser aber beschäftigt, beispielsweise weil gerade ein Programm aufgenommen und ein anderes angesehen wird, wird der Download aufgeschoben, bis wieder ein Tuner zur Verfügung steht.

Damit Anwender nicht aus Versehen vergessen, einen Film auf der Platte anzusehen, bevor dieser ausgetauscht wird, verrät das Menü, wie lange der entsprechende Film noch auf der Festplatte verweilt, bevor er ausgetauscht wird. Die Qualität der Filme soll dabei "nahe der DVD" sein, so Heerdegen.

Ein Anschluss des Rekorders an den PC per USB oder der Ausbau der Festplatte ist aus Kopierschutzgründen nicht möglich. Bis zum Weihnachtsgeschäft rechnet Premiere damit, "Premiere Direkt+" auch Kabelkunden anbieten zu können.

PC-WELT Marktplatz

0 Kommentare zu diesem Artikel
689275