2427865

Uber vermietet ab sofort Pedelecs in Berlin

10.05.2019 | 12:06 Uhr | Hans-Christian Dirscherl

Uber vermietet ab sofort 1000 Pedelecs in Berlin. Diese können jederzeit stationsunabhängig per App gebucht werden. Die Preise.

Uber vermietet ab sofort in Berlin Pedelecs - hier erklären wir den Unterschied zwischen Pedelecs und E-Bikes. Dabei handelt es sich um 1000 rote Pedelecs von Ubers Tochterfirma Jump. Die Jump-Bikes fahren mit Tretunterstützung bis zu 25 km/h schnell. Sie sind mit Akkus, Scheibenbremsen, Handyhalter und einem Fahrradkorb ausgestattet.

Volljährige Interessenten können die Pedelecs über die Uber-App buchen. Ubers Pedelecs stehen in zwölf Stadtteilen: Kreuzberg, Friedrichshain, Mitte, Gesundbrunnen, Tiergarten, Neukölln, Prenzlauer Berg, Pankow, Tempelhof, Schöneberg sowie Alt-Treptow und Weißensee. Die Pedelecs sind verfügbar in und auch außerhalb des S-Bahn-Rings, die elektro-unterstützen Fahrräder sind an keine Verleihstationen gebunden. Weitere Bezirke sollen folgen, abhängig von der Nachfrage. Zudem verspricht Uber einen „engen Dialog mit der Stadt und den Bezirken.“ Das ist wichtig, wie das Beispiel Obike in München zeigt, wo wild herumliegende Räder für Unmut sorgten. Ein Service-Team soll mithilfe intelligenter Sensoren und Technologien sicherstellen, dass die Räder nach Bedarf verteilt und in gutem Zustand sind.

In der Uber-App zeigt die neue Option “Fahrrad” verfügbare Räder in der Nähe des Nutzers an. Dieser kann sein Rad umgehend reservieren und per QR-Code am Rahmen freischalten. Nutzer können direkt losfahren, die Miete jederzeit pausieren oder beenden.

Preise: Zum Start sind die ersten fünf Fahrminuten einmalig kostenlos. Danach zahlen die Nutzer einen Euro zum Reservieren und Freischalten, sowie 10 Cent pro Fahrminute. Die Miete kann jederzeit unterbrochen oder beendet werden, wie Uber erklärt.

Die Markteinführung der Elektrofahrräder erfolgt nach einer mehrmonatigen Pilotphase, in der das Angebot auf Basis der Rückmeldung ausgewählter Testnutzer und im Austausch mit der Stadt und den Bezirken optimiert wurde, wie Uber erläutert. Der Testbetrieb bestätigte laut Uber die Nachfrage und ermögliche jetzt eine bedarfsgerechte Bereitstellung in verschiedenen Bereichen der Stadt. Zudem zeigte der Testbetrieb, dass Nutzer mit den Rädern auch längere Strecken zurücklegen, vor allem während der Hauptverkehrszeiten und an Wochenenden.

Uberkunden in Berlin haben jetzt also die Wahl zwischen Mietwagen (UberX), regulären Taxis (UberTaxi) und Jump-E-Bikes.

Pedelec, S-Pedelec, E-Bike, E-Scooter, E-Roller: Was ist was?

Obike: Leihfahrrad-Anbieter entfernt demolierte Räder aus München

Illegales Tuning bei E-Bikes/Pedelecs: Riesen-Ärger droht

E-Bikes: Die besten City- und Trekkingräder

PC-WELT Marktplatz

2427865