2443479

USA vernichten erstmals feindliche Drohne mit Drohnenabwehrsystem

22.07.2019 | 12:56 Uhr | Hans-Christian Dirscherl

Premiere: Erstmals in der Militärgeschichte wurde eine Flugdrohne durch eine spezielle Drohnenabwehrwaffe zerstört.

Das US-Kriegsschiff „USS Boxer“ hat am 18. Juli 2019, also Donnerstag letzte Woche, um 10 Uhr Ortszeit in der Straße von Hormus eine iranische Drohne (Unmanned Aerial Aystem, UAS) abgeschossen. Dabei handelt es sich um den ersten bekannten Abschuss einer Drohne durch ein spezielles Drohnenabwehrsystem im realen Einsatz, wie US-Medien berichten.

Die iranische Drohne soll sich der „Boxer“ (dabei handelt es sich um ein amphibisches Angriffsschiff, das vor allem als Hubschrauberträger dient und auch Landungsbote transportiert) auf weniger als 1000 Yards (rund 914 Meter) genähert haben, als das US-Kriegsschiff laut US-Angaben gerade durch die Straße von Hormus in internationalen Gewässern fuhr. Die Boxer schoss die iranische Drohne allerdings nicht klassisch mit eine Rakete oder einem Feuerstoß aus einem Bordgeschütz ab, sondern verwendete ein neues Drohnenabwehrsystem der US-Marine: MRZR LMADIS. Dieses „Light Marine Air Defense Integrated System“ ist auf ein Polaris MRZR (vierrädriges Allradfahrzeug) montiert. Dieses Fahrzeug stand offensichtlich auf dem Kriegsschiff und nahm mit seinem MRZR LMADIS die Drohne ins Visier.

Die Vorgehensweise des MRZR LMADIS ähnelt der eines Jammers (Störsender): Das MRZR LMADIS „beschießt“ die Drohne also mit elektromagnetischen Wellen und bringt sie so zum Absturz. Genaue technische Details verraten die USA nicht, es ist also nicht bekannt, um was für „Strahlen“ es sich handelt. Denkbar sind beispielsweise Radiowellen, Mikrowellen oder auch Laser. Von den USA ist bekannt, dass sie mit Lasern für militärische Zwecke experimentieren.

Der große Vorteil dieser „Jammer“-Lösung gegenüber einer klassischen Raketenabwehrlösung sind die viel geringeren Kosten. Denn eine klassische Patriot-Luftabwehrrakete kostet rund drei Millionen US-Dollar. Mit einer Bordkanone wiederum ist so eine kleine Drohne nur schwer zu treffen. Aber die ausgeschickten Strahlen beziehungsweise Funkwellen treffen immer ihr Ziel.

Der Iran hat weder den Einsatz der Drohne noch deren Abschuss bestätigt. Die USA haben keine Videos oder Fotos des Abschusses vorgelegt.

Railgun: US-Marine feuert fürchterliche Waffe ab

PC-WELT Marktplatz

2443479