2439006

US-Armee: Mini-Drohnen suchen Hinterhalte & Sprengfallen

02.07.2019 | 15:19 Uhr | Hans-Christian Dirscherl

Voraussichtlich ab Juli 2019 testen Einheiten der US-Armee in Afghanistan den Einsatz von kleinen Aufklärungsdrohnen. Im Kampfeinsatz sollen die Mini-Drohnen Hinterhalte und Sprengfallen aufklären.

Einheiten der US-Armee testen in Afghanistan den Einsatz von kleinen Aufklärungsdrohnen für die Infanterie. Im Kampfeinsatz sollen Soldaten des ersten Bataillons des 508. Fallschirmjäger-Infanterie-Regiments der dritten Brigade der 82. Luftlandedivision voraussichtlich ab Juli 2019 die Mini-Drohnen erproben, wie military.com berichtet.

Die 168 Millimeter langen und unter 33 Gramm leichten Drohnen sehen wie ein Mini-Hubschrauber aus, lassen sich bequem mit einer Hand tragen und hören auf die Bezeichnung Black Hornet Personal Reconnaissance System. Die Drohnen sind extrem leicht, fliegen nahezu unhörbar und können mit einer Akku-Ladung bis zu 25 Minuten lang und 2 Kilometer weit und rund 21 km/h schnell fliegen. Die Drohnen sollen sich binnen einer Minute in Betrieb nehmen lassen. Die Einweisung für einen Soldaten soll gerade einmal zwei Minuten benötigen. Die Datenverbindung zwischen Steuergerät und Drohne ist verschlüsselt. Das Video stellt die Schwarze Hornisse vor.

Die Black Hornets (englisch für „schwarze Hornissen“) stammen von dem im US-Bundesstaat Oregon beheimateten Unternehmen FLIR Systems Inc. US-Special-Forces testen diese Drohnen bereits seit 2016.

Die Drohnen fliegen den vorrückenden Soldaten voraus und filmen mit ihren beiden Videokameras das Geschehen. Außerdem ist eine Wärmebildkamera verbaut – Flir ist unter anderem für seine Wärmebildkameras bekannt. Die Videos werden in Echtzeit an die Infanteristen gestreamt. Die US-Infanteristen sollen so feindliche Truppen beziehungsweise Hinterhalte oder Sprengfallen rechtzeitig entdecken. Eine lebensrettende Maßnahme für die US-Soldaten.

Sofern die Erprobung positiv ausfällt will die US Armee die Drohnen standardmäßig für ihre Truppen einführen. Bisher hat die Armee rund 60 Systeme mit jeweils zwei Drohnen bestellt. Insgesamt will die US-Armee aber 9000 Systeme mit jeweils zwei Drohnen anschaffen. Standardmäßig umfasst ein Black-Hornet-System eine Basisstation mit Controller und Bildschirm, eine Drohne für den Einsatz bei Tag und eine für den Nachteinsatz. Das System lässt sich aber an die Bedürfnisse der Armee anpassen.

Die Soldaten erproben die Drohnen ab Juli 2019 in der Region Kandahar in Afghanistan.

Parrot entwickelt Spionage-Drohne für US-Armee

USA vernichten ganze Drohnenschwärme mit Mikrowellen-Kanone

PC-WELT Marktplatz

2439006