2438344

Twitter kennzeichnet regelwidrige Politiker-Tweets

28.06.2019 | 16:09 Uhr | Denise Bergert

Twitter hat eine neue Kennzeichnung für Politiker-Tweets eingeführt, die gegen die Twitter-Regeln verstoßen.

Der Micro-Blogging-Dienst Twitter hat in dieser Woche eine neue Kennzeichnung für Politiker-Tweets angekündigt , die gegen die Twitter-Regeln verstoßen. In einem Blog-Post erklärt das Unternehmen, dass in der Vergangenheit mehrere fragwürdige Tweets nicht gelöscht worden seien, weil sie nach Ansicht von Twitter im öffentlichen Interesse gewesen sein. Da für viele Nutzer unklar geblieben sei, welche Maßstäbe das Unternehmen hier anlegt, führt Twitter nun eine neue Kennzeichnung ein.

Ähnlich wie bei möglicherweise verstörenden oder nicht jugendfreien Inhalten, die etwa bei Instagram mit einer Warnung verdeckt werden und nur auf Wunsch per Fingertipp für den Nutzer enthüllt werden, geht auch Twitter bei seinen neuen Hinweisen vor. Twitter verdeckt den fragwürdigen Tweet ebenfalls mit einer Benachrichtigung, die Nutzer darauf hinweist, dass der Beitrag die Twitter-Regeln verletzt. Dennoch wird er nicht gelöscht, da er im öffentlichen Interesse steht. Nutzer können dann selbst entscheiden, ob sie den entsprechenden Tweet mit einem Fingertipp auf „View“ lesen wollen oder nicht.

Die neue Kennzeichnung richtet sich vor allem an Politiker. US-Präsident Donald Trump macht durch aggressiv formulierte Tweets immer wieder auf sich aufmerksam. Obwohl einige Politiker-Tweets gegen die Twitter-Regeln verstoßen, will sie das Unternehmen eigenen Angaben zufolge nicht löschen, da man Nutzern eine Plattform bieten wolle, auf der sie in den Dialog mit Politikern treten und sie für ihre Äußerungen zur Verantwortung ziehen können. Die neuen Warnhinweise gelten für Twitter-Accounts von Regierungsvertretern oder Kandidaten für öffentliche Ämter, die mehr als 100.000 Follower zählen und verifiziert sind.

Gegen die Twitter-Regeln verstoßen laut dem Micro-Blogging-Dienst unter anderem Aussagen, die den Wunsch oder die Hoffnung zum Ausdruck bringen, dass jemand körperlichen Schaden erleidet. Twitter verbietet es außerdem, den Dienst mit der Absicht zu nutzen, Wahlen zu manipulieren oder zu beeinträchtigen. Es ist außerdem untersagt, Hass über den Kurznachrichtendienst zu schüren.

Twitter hat ein spezielles Team abgestellt, das prüfen soll, ob Tweets gegen die Regeln verstoßen, aber dennoch im öffentlichen Interesse sind. Tweets, die gegen die Regeln verstoßen, aber nicht im öffentlichen Interesse sind, werden gelöscht. Tweets, die mit dem neuen Hinweis versehen sind, sollen außerdem in Zukunft weniger prominent beim Dienst platziert werden. Twitter will sie unter anderem seinen Nutzern nicht mehr Push-Nachricht empfehlen.

PC-WELT Marktplatz

2438344