2521216

Twitter-Hack: Deshalb widerstand Donald Trump dem Hackerangriff

17.07.2020 | 09:35 Uhr | Hans-Christian Dirscherl

Im Unterschied zu Bill Gates oder Elon Musk wurde Donald Trumps Twitterkonto nicht gehackt. Doch wieso widerstand Trumps Twitteraccount dem Hackerangriff?

Warum nicht auch Donald Trump? Diese Frage dürften sich nach Bekanntwerden des riesigen Twitter-Hacks viele Anwender gestellt haben. Wenn Hacker die Twitterkonten von Barack Obama, Joe Biden, Elon Musk, Bill Gates, Kanye West, Michael Bloomberg und von Apple übernehmen konnten, wieso blieb dann das Twitterkonto von US-Präsident Donald Trump verschont?

Die US-IT-Nachrichtenseiten The Verge schreibt unter Berufung auf die New York Times, dass Twitter Donald Trumps Twitterkonto besonders gut abgesichert habe. Diese zusätzlichen Sicherheitsmaßnahmen dürften der Grund sein, weshalb nicht auch von Trumps Twitterkonto aus für „Bitcoinspenden“ geworben wurde.

Twitter habe diese zusätzlichen Sicherungen nach „vergangenen Vorfällen“ eingebaut. Das will die New York Times von zwei nicht genannten Quellen - eine aus dem Weißen Haus und eine von Twitter - erfahren haben. Wie genau diese „Vorfälle“ ausgesehen haben, schreibt die Zeitung allerdings nicht. Möglicherweise handelt es sich dabei um ein Ereignis vom November 2017, als ein ausscheidender Twittermitarbeiter an seinem letzten Arbeitstag das Twitterkonto von Donald Trump sperrte. Twitter erklärte danach, dass es Sicherheitsmaßnahmen eingeführt habe, um eine Wiederholung eines solchen Vorfalls künftig zu verhindern.

Bei dem jüngsten Hackerangriff auf Twitter wurden anscheinend interne Administrationstools von Twitter verwendet. Falls es sich dabei um Tools handelt, mit denen man seit November 2017 nicht mehr auf Trumpf Twitterkonto zugreifen kann, dann würde das erklären, weshalb Trump bei diesem Hackerangriff ungeschoren davon gekommen ist.

Das FBI ermittelt wegen des Twitter-Hacks. Twitter selbst sagt, dass die Angreifer über eine Social-Engineering-Attacke Zugriff auf das Administrationstool erlangt hatten. Die Sicherheitsseite Motherboard dagegen berichtet , dass die Angreifer einen Twittermitarbeiter bestochen hatten um Zugriff auf die Twitterkonten zu bekommen. Twitter untersucht den Vorfall immer noch. Derzeit habe Twitter keine Hinweise dafür, dass die Passwörter der Twitternutzer den Angreifern in die Hände gefallen sein könnten.

PC-WELT Marktplatz

2521216