2248970

Trump sicherte @Potus nur per Gmail-Konto ab

27.01.2017 | 11:34 Uhr |

Ein Sicherheitsexperte hat entdeckt, dass US-Präsident Trump offen @Potus nur über ein Gmail-Konto absicherte.

Erst gestern berichteten wir darüber, dass der 45. US-Präsident Donald Trump laut Medienberichten ein unsicheres, altes Android-Smartphone verwendet.  Der Sicherheitsexperte WauchulaGhost hat sich genauer die von Trump genutzten Twitter-Kanäle angeschaut. Das Ergebnis: Das offizielle Twitter-Konto des US-Präsidenten, @Potus, waren nur über eine Gmail-Mail-Adresse abgesichert. Auch andere offizielle Twitter-Kanäle der Trump-Administration waren nur per Gmail abgesichert. Dazu gehörten die Twitter-Kanäle der Ehefrau von Trump (@Flotus) und das Twitter-Konto des Vize-Präsidenten.

WauchulaGhost hatte sich nach seiner Entdeckung zunächst an das Weiße Haus gewendet und seine Hilfe bei der Absicherung der Konten angeboten. Nachdem er keine Reaktion erhielt, informierte er den Nachrichtensender CNN über den Fall, die aber auch keine Stellungnahme erhielten. Schließlich ging WauchulaGhost selbst an die Öffentlichkeit per Tweets. Das Ergebnis: Die betreffenden Twitter-Kanäle wurden inzwischen auf Mail-Adressen des Weißen Hauses umgezogen.

Trump hatte den Zugriff auf das Konto in der vergangenen Woche von Barack Obama übernommen und nutzt es allerdings nicht so rege wie seinen persönliches Twitter-Konto @TheRealDonaldTrump. Im Wahlkampf gegen Hillary Clinton hatte Trump seiner Konkurrentin immer wieder die Nutzung privater statt staatlicher Mail-Server vorgeworfen.

Offen ist, ob die Nutzung von Gmail für die Twitter-Konten wirklich eine Gefahr dargestellt hat und es einfach genügt hätte, sich Zugriff auf das verknüpfte Mail-Postfach zu verschaffen, um die Kontrolle über den Twitter-Kanal des US-Präsidenten zu erhalten. Vielleicht war die von Twitter angebotene Zwei-Faktor-Authentifizierung aktiv. Oder Twitter bietet für derart hochrangige Kanäle besondere Sicherheitsfunktionen an.

Derweil sorgte aber ein anderer Fall für Verwunderung: Der Sprecher der Trump-Regierung, Sean Spicer, tweetete gestern Abend (deutscher Zeit) die Wort-Ziffern-Kombination n9y25ah7. Den Tweet löschte er kurze Zeit später. Der Vorfall blieb aber nicht unbemerkt und es existieren Screenshots des Tweets.  Der Verdacht: Spicer hat versehentlich ein Passwort getweetet.

0 Kommentare zu diesem Artikel

PC-WELT Marktplatz

2248970