2525086

Trump fordert Geld von Microsoft für Tiktok-Deal

04.08.2020 | 09:05 Uhr | Panagiotis Kolokythas

US-Präsident Trump hat erklärt, dass die Regierung mitverdienen muss, falls Microsoft das US-Geschäft von Tiktok übernimmt.

US-Präsident Donald Trump hat die Zustimmung der Übernahme des US-Geschäfts von Tiktok mit einer klaren Bedingung verknüpft. Das US-Finanzministerium müsste dabei viel Geld verdienen, erklärte der US-Präsident am Montag. Am Sonntag hatte Microsoft seine Pläne vorgestellt, Tiktok in englischsprachigen Gebieten übernehmen zu wollen und dabei erklärt, dass Microsoft-Chef Satya Nadella über dieses Thema bereits mit dem US-Präsidenten Trump gesprochen habe.

Am Montag stellte Trump nun in einem Presse-Briefing des Weißen Hauses ( hier der Ausschnitt im Video ) klar: Bis zum 15. September habe Microsoft Zeit, das Geschäft durchzuführen. Sollte Microsoft bis dahin keine Vereinbarung mit dem chinesischen Betreiber von Tiktok erzielt haben, werde der US-Präsident die Einstellung des Dienstes von Tiktok in den USA anordnen. Trump stellte auch klar, dass es ihm egal sei, ob Microsoft oder ein anderes US-Unternehmen den Tiktok-Dienst in den USA übernehme, solange dies innerhalb der festgesetzten Frist geschehe.

Und egal, wie hoch letztendlich der Kaufpreis sei, der den Chinesen gezahlt werde, erwarte der US-Präsident, dass ein "sehr beträchtlicher Teil" dieses Preises in den Kassen des US-Finanzministeriums landen müsse. "Wir machen es möglich, dass dieser Deal überhaupt möglich ist", begründete Trump diese Bedingung und fügte hinzu: "Derzeit haben sie keine Rechte dafür, außer wir geben sie ihnen." Daher müsse auch die USA von dem Deal profitieren.

PC-WELT Marktplatz

2525086