32886

Ton wird schärfer

05.05.2008 | 15:03 Uhr | Markus Pilzweger

Hans Seger, Programm- und Technik-Vorstand von Premiere: "Die Entscheidung des Landgerichts Hamburg ist für uns ein wichtiger Etappensieg im Kampf gegen den kriminell-organisierten Rechte-Diebstahl. Wir werden in unseren Bemühungen nicht nachlassen und solche Straftaten weiterhin konsequent und mit allen juristischen Mitteln verfolgen. Dabei nutzen wir nicht nur alle Möglichkeiten des Strafrechts aus, sondern wir werden all jene, die sich damit auf Kosten anderer bereichern wollen, zusätzlich noch mit empfindlichen Schadensersatzansprüchen zur Rechenschaft ziehen. Im Interesse unserer ehrlichen Abonnenten werden wir außerdem auch die Käufer dieser Receiver strafrechtlich zur Verantwortung ziehen. Die illegale Nutzung des Premiere Programms ist kein Kavaliersdelikt."

Die patchbaren Receiver sind laut Unternehmen seit dem Weihnachtsgeschäft 2007 in Deutschland erhältlich. Seitdem sei der Zuwachs bei den Abonnentenzahlen stark gebremst worden, was zu Sparmaßnahmen bei Premiere geführt habe, so das Unternehmen. Neben dem juristischen Weg will Premiere aber auch technisch reagieren. Im zweiten Quartal 2008 soll ein neues Verschlüsselungssystem von NDS und Nagravision eingeführt werden. Hans Seger: "In Kürze wird es wieder so sein, dass ausschließlich ehrliche Kunden das Programm von Premiere exklusiv genießen können. Wir haben alle Voraussetzungen geschaffen, um dem kriminell-organisierten Rechte-Diebstahl das Handwerk zu legen. Mit den neuen Verschlüsselungssystemen werden alle illegalen Receiver nicht mehr funktionieren. Wer also so ein Gerät besitzt, macht sich nicht nur strafbar, sondern er hat sein Geld zum Fenster rausgeworfen."

Bislang ist allerdings noch jede Verschlüsselungstechnik von Premiere durch Hacker geknackt worden. So bleibt abzuwarten, wie lange der Bildschirm nach dem Umstieg auf die neue Verschlüsselungstechnik bei den illegalen Zuschauern schwarz bleiben wird.

PC-WELT Marktplatz

32886