2460376

Tödliches Selfie: Vier junge Menschen ertrinken

08.10.2019 | 10:54 Uhr | Hans-Christian Dirscherl

Es ist keine gute Idee ein Selfie im Wasser in der Nähe eines Staudamms zu machen. Für vier junge Menschen endete der Selfie-Versuch tödlich.

Wieder einmal endete ein Selfie-Versuch tödlich: Vier Menschen ertranken in Indien bei dem Versuch ein Foto von sich zu schießen.
Der Selfie-Versuch fand in einem Fluss in der Nähe des Paambaru-Staudamms in Südindien statt, in dem die sechs miteinander verwandten Inder bis zur Hüfte standen. Die sechs Personen hielten sich gegenseitig an den Händen fest.

Ein Jugendlicher rutschte plötzlich aus und riss vier weitere Familienmitglieder mit. Vier der fünf ins Wasser gestürzten Menschen ertranken. Unter den Toten befindet sich auch die Braut eines frisch getrauten Paares. Nur deren Ehemann und dessen Schwester überlebten die Tragödie. Der Vorfall ereignete sich im südlichen Bundesstaat Tamil Nadu am Sonntag, wie die The Hindu in ihrer Online-Ausgabe berichtet.

Tödliche Selfies passieren immer wieder, vor allem in Indien und Pakistan. Im Jahr 2015 starben beispielsweise mehr Menschen durch Selfies als durch Hai-Angriffe. Der häufigste Todesgrund: Menschen stürzten in den Abgrund. Doch bereits auf Platz 2 liegt der Tod durch Ertrinken wie in dem oben geschilderten Fall. In einem Fall soll das Selfie eines Piloten sogar zum Absturz des Flugzeugs geführt haben. Und in Russland warnt die Polizei sogar davor sich bei einem Selfie aus Versehen zu erschießen. In Indien übrigens wurden sogar schon Selfie-freie Zonen gefordert.

PC-WELT Marktplatz

2460376