2525795

TikTok, WeChat: Trump erklärt China den IT-Krieg

08.08.2020 | 13:19 Uhr |

Während das Ultimatum für TikTok noch immer läuft, verkündet Trump bereits eine Reihe weiterer Verbote: Ein neuer 5-Punkte-Plan soll US-Bürger vor chinesischer Spionage schützen. Sollte dieser Plan wirklich umgesetzt werden, ist die Zukunft einer App das geringste Problem.

Die Zeit Läuft: Bis zum 15. September soll die US-Niederlassung des chinesischen Video-Dienstes TikTok aus Gründen der nationalen Sicherheit an ein US-Unternehmen verkauft werden - ansonsten wird die App in den USA komplett verboten werden. Aktuell stellt sich die Frage, welches Unternehmen TikTok übernehmen soll.  Sogar Apple wurde als möglicher Kandidat gehandelt. 

Mit dieser Entscheidung hat US-President Donald Trump jedoch nicht nur Millionen von TikTok-Nutzern verärgert. Auch die chinesische Regierung hat Trumps TikTok-Aktion bereits als inakzeptabel bezeichnet und verschleierte Drohungen über eine Reaktion ausgesprochen.

Trump will App Store von chinesischen Apps "säubern" 

Dies scheint die amerikanische Regierung nicht zu beeindrucken. Wie 9to5Mac berichtet, hat das Weiße Haus nun weitere Verbote und Maßnahmen zum Schutz der US-Bürger verkündet. Demnach will die Regierung den App Store von Apple sowie den Google Play von chinesischen Apps "säubern". Damit sind nicht nur Apps wie TikTok betroffen, sondern auch die beliebte Messenger-App "WeChat". 

Dies sei Teil eines 5-Punkte-Plans, um saubere Netzwerke zu schaffen. Viel wichtiger sei jedoch, chinesische Spionage-Angriffe zu verhindern und potenzielle nationale Sicherheitsrisiken einzudämmen. 

"Da die Muttergesellschaften in China ansässig sind, stellen Apps wie TikTok und WeChat und andere eine erhebliche Bedrohung für die persönlichen Daten amerikanischer Bürger dar, ganz zu schweigen von Werkzeugen für die Inhaltszensur der Kommunistischen Partei Chinas", sagte der Außenminister Mike Pompeo während einer Pressekonferenz.

Demnach arbeite das Außenministerium zusammen mit dem Handels- und Verteidigungsministerium zusammenarbeiten, um chinesischer Anbieter von Cloud-Diensten daran zu hindern, Daten in den Vereinigten Staaten zu sammeln, zu speichern und zu verarbeiten.

Trumps 5-Punkte-Plan betrifft mehr als nur Apps

Trumps Initiative für "Saubere Netzwerke" betrifft jedoch nicht nur Apps. Wie CNET festgestellt hat, würde damit auch das Roaming chinesischer Telefone in den USA verboten werden. 

Der Plan sieht vor, dass die US Federal Communications Commission einer Gruppe von chinesischen Telekommunikationsanbietern die Befugnis entzieht, Dienste in und aus den Vereinigten Staaten anzubieten.

Die fünf Abschnitte des Clean Network-Programms sind:

  1. Sauberer Stores : Entfernung chinesischer Apps aus App Stores, weil sie "unsere Privatsphäre bedrohen, Viren verbreiten und Propaganda und Desinformation verbreiten".

  2. Apps säubern : Verhindern, dass chinesische Telefonhersteller chinesische Apps vorinstallieren oder auf ihren US-App-Stores zur Verfügung stellen

  3. Saubere Cloud : Verhindern, dass amerikanische Daten - "einschließlich der COVID-19-Impfstoffforschung" - auf Cloud-Systemen gespeichert werden, die chinesischen Unternehmen wie Alibaba, Baidu und Tencent gehören

  4. Sauberer Träger : Sicherstellen, dass chinesische Fluggesellschaften nicht aus Gründen der nationalen Sicherheit an US-Netzwerke angeschlossen werden

  5. Saubere Kabel : Es soll sichergestellt werden, dass Unterwasser-Internetkabel nicht "von China für die Nachrichtenbeschaffung genutzt werden kann.

Sollte die US-Regierung diesen Plan wirklich umsetzen, befinden sich die USA und China im Handelskrieg. Die Frage ist nur, wie China darauf reagieren wird. Mögliche Opfer könnten US-Unternehmen wie Apple sein. 

PC-WELT Marktplatz

2525795