2467934

Teslas Gigafactory bei Berlin: Kaufvertrag steht

23.12.2019 | 08:33 Uhr | Hans-Christian Dirscherl

Der Kaufvertrag zwischen Brandenburg und Tesla für das Grundstück für die neue Gigafactory steht. Zudem reichte Tesla die Antragsunterlagen für das Genehmigungsverfahren nach dem Bundesimmissionsschutzgesetz ein.

Update 23.12.: Tesla und das Land Brandenburg haben sich auf den Kaufvertrag für das Gelände für die Gigafactory geeinigt. Der Kaufvertrag sei faktisch fertig, allerdings muss der Vorstand von Tesla noch zustimmen. Zudem können sowohl Tesla als auch das Land Brandenburg den Vertragsentwurf redaktionell noch durchsehen. "Die entsprechende Vorlage wird anschließend dem Ausschuss für Haushalt und Finanzen des Landtages zugeleitet. Die Einwilligung des Ausschusses zum Verkauf der rund 300 Hektar großen Liegenschaft ist erforderlich", wie das Land Brandenburg erläutert.

Außerdem habe Tesla die Antragsunterlagen für die Genehmigung nach dem Bundesimmissionsschutzgesetz beim Landesamt für Umwelt (LfU) eingereicht.

Zu den konkreten Vertragsinhalten wurde zwischen beiden Seiten Vertraulichkeit vereinbart.

Lese-Tipp: Deutsche Tesla-Fabrik: Bürokratie und Umweltschutz.

Update Ende

„Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin“. Das dachte sich offensichtlich auch Elon Musk. Der Tesla-Chef überrascht die Auto-Welt mit der Mitteilung, dass Tesla seine erste Gigafactory in Europa bei der Bundeshauptstadt errichtet.

Mit Deutschland als Standort für die europäische Tesla-Fabrik Gigafactory 4 bestätigen sich die Gerüchte der letzten Monate. Der von Elon Musk genannte genaue Standort in Deutschland ist dagegen eine Überraschung. Denn bisher wurde Berlin als Standort nicht gehandelt, sondern eher Niedersachsen oder Nordrhein-Westfalen. Konkret sagte Musk, dass Tesla seine Fabrik „in der Region Berlin“ errichten werde, wie die Welt schreibt. Auf Nachfrage ergänzte Musk, dass die Gigafactory in der Nähe des geplanten neuen Berliner Flughafens BER errichtet werden solle. Da drängen sich natürlich Kalauer im Sinne von „welches Bauvorhaben wird schneller fertig – der BER oder die neue Gigafactory?“ auf.

Der Berliner Tagesspiegel ergänzt, dass die Fabrik im brandenburgischen Grünheid entstehen soll. Von bis zu 10.000 Arbeitsplätzen, die Tesla dort schaffen will, ist die Rede. In Berlin wiederum will Tesla außerdem ein Design- und Entwicklungszentrum bauen.

Tesla-Chef Elon Musk verriet via Twitter außerdem, was in der Tesla-Fabrik bei Berlin produziert werden soll: Batterien, Antriebsstränge und komplette Fahrzeuge. Dabei soll das derzeit noch nicht erhältliche Model Y den Anfang machen. Das Model Y wird ein Kompakt-SUV auf Basis des Model 3 werden.

Die Fabrik bei Berlin wäre in der Gesamtzählung die Tesla Gigafactory 4. Nach der Gigafactory 1 in Nevada (dort baut Tesla zusammen mit Panasonic Akkus), der Gigafactory 2 (SolarCity Facility) in Buffalo im Staat New York (für Photovoltaikmodule/Solarzellen) und der Gigafactory 3 in Shanghai (für Akkus, Model 3 und das kommende Model Y) – dieser Fabrik in Shanghai soll die bei Berlin ähneln. Das Tesla-Stammwerk in Fremont wird nicht als Gigafactory bezeichnet. Dort, in einer ehemaligen Toyota-Niederlassung, produzierte Tesla bisher alle seine Fahrzeuge. In den Niederlanden montiert Tesla zudem Model S und X, die zerlegt aus Fremont angeliefert werden.

Laut Spiegel Online hatte Tesla zwischenzeitig sogar schon Stellenanzeigen für die Gigafactory 4 veröffentlicht. Diese sind aber wieder offline genommen worden. Laut The Verge soll die deutsche Tesls-Fabrik bereits Ende 2021 die Arbeit aufnehmen.

PC-WELT Marktplatz

2467934