2499240

Tesla stellt Beatmungsgeräte mit Model-3-Teilen her

06.04.2020 | 13:28 Uhr | Panagiotis Kolokythas

Tesla unterstützt die Produktion der dringend benötigten Beatmungsgeräte und setzt dabei Model-3-Technik ein.

Binnen kurzer Zeit haben Ingenieure von Tesla ein Beatmungsgerät entwickelt, bei dem Teile verwendet werden, die normalerweise bei der Produktion der Model-3-Fahrzeuge zum Einsatz kommen. Damit will Tesla einen Beitrag zur Produktion der während der Corona-Krise dringend von Krankenhäusern benötigten Beatmungsgeräte leisten. Der Name des Produkts: Tesla Ventilator, also "Tesla Beatmungsgerät".

Aus welchen Teilen das Tesla-Beatmungsgerät besteht, stellen die Tesla-Ingenieure in einem auf Youtube veröffentlichten Video vor. Dort erklären die Tesla-Mitarbeiter auch, wie das Beatmungsgerät entwickelt wurde und welche Herausforderungen gemeistert werden mussten. Am Ende des Videos wird der Prototyp eines zusammengebauten Tesla-Beatmungsgeräts gezeigt. Dabei wird auch die Oberfläche der Software vorgestellt, die Tesla entwickelt hat, um das medizinische Personal mit Informationen über den Zustand des Patienten zu versorgen. Auch der Monitor des Beatmungsgeräts stammt vom Model 3: Es handelt sich um den 15-Zoll-Touchscreen, der auch bei den E-Fahrzeugen zum Einsatz kommt.

Tesla-Chef Elon Musk hatte in einem Tweet am vergangenen Mittwoch erklärt, dass Tesla und SpaceX bereit seien, die dringend benötigten Beatmungsgeräte zu produzieren. Daraufhin hatte unter anderem die Stadt New York darauf hingewiesen, dass sie diese dringend benötige und sie sofort kaufen werde. Innerhalb kurzer Zeit haben die Tesla-Mitarbeiter dann eine Lösung entwickelt, die jetzt in die Produktion geht.

Tesla Model 3 im PC-WELT-Test


PC-WELT Marktplatz

2499240