2500003

Tesla: Zwangsurlaub und Lohnkürzungen für Mitarbeiter

08.04.2020 | 16:31 Uhr | Denise Bergert

In den USA wurden alle Tesla-Werke geschlossen. Mitarbeiter müssen Lohnkürzungen hinnehmen oder werden beurlaubt.

Der E-Auto-Hersteller Tesla hat seine Mitarbeiter in dieser Woche per E-Mail über Änderungen bis Anfang Mai informiert. Das Unternehmen musste seine Werke in den USA aufgrund der Covid19-Pandemie schließen. Das Online-Magazin Elektrek ist in den Besitz der internen Tesla-E-Mail gelangt. Darin erklärt Tesla, dass die Produktion am 4. Mai 2020 wieder aufgenommen werden soll. Bis dahin, erläutert Personalchefin Valerie Capers Workman, müsse das Unternehmen Kosten einsparen. Dieses Vorhaben will Tesla mit Gehaltskürzungen und Zwangsurlaub erreichen.

Tesla-Mitarbeiter, die von zu Hause aus arbeiten können, oder eine „kritische Rolle“ im Unternehmen einnehmen, müssen Lohnkürzungen von 10 bis 30 Prozent hinnehmen – abhängig von ihrem Gehalt. Mitarbeiter, die nicht aus dem Home-Office arbeiten können oder keine „kritische Rolle“ bei Tesla haben, werden bis zum 4. Mai beurlaubt. Ob Tesla an diesem Termin seine Produktion wieder wird aufnehmen können, bleibt fraglich. An diesem Stichtag endet die Kontaktsperre in Fremont. Die lokalen Behörden haben jedoch bereits angedeutet, dass die Maßnahme gegebenenfalls verlängert werden könnte.

Tesla: 1 Million E-Autos gebaut, 361 Einwendungen gegen deutsche Teslafabrik

PC-WELT Marktplatz

2500003