2451818

Telltale Games: Entwicklerstudio wird wiederbelebt

29.08.2019 | 13:19 Uhr | René Resch

Erst im letzten Jahr wurde das beliebte Entwicklerstudio Telltale Games geschlossen. Eine Investorengruppe hat nun die verbleibenden Rechte des Studios gekauft und möchte es wiederbeleben.

Das beliebte Entwicklerstudio Telltale-Games hatte erst im letzten Jahr seine Pforten geschlossen - wir berichteten. Das Gamestudio, das hinter den bekannten Episoden-Games wie „The Walking Dead“ oder „The Wolf Among Us“ stand, hatte sich damals gegen ein Insolvenzverfahren entschieden. Stattdessen sollten Firmen-Anteile und Marken verkauft werden, um so die Verbindlichkeiten des Studios zu begleichen.

In einer Pressemitteilung auf der offiziellen Telltale-Webseite gab man nun bekannt, einen Käufer gefunden zu haben. Die Holdinggesellschaft LCG Entertainment hat dabei die wichtigsten Eigentumsrechte des ehemaligen Studios erworben und möchte einige Spiele aus dem Portfolio des Studios wieder veröffentlichen und sogar neue Spiele zu den erfolgreichsten Serien entwickeln oder neue IPs entwickeln.

Der Kauf des Studios wurde unter der Leitung von Jamie Ottilie und Brian Waddle durch einen Pool aus namhaften Investoren und Beratern aus der Spielebranche ermöglicht, darunter Chris Kingsley, Lyle Hall, Tobias Sjögren, Athlon Games als Gesellschafter und Verlagspartner sowie weitere Partner.

„Wir alle waren große Fans der von Telltale entwickelten Spiele, da wir fest an Spiele als Storytelling-Medium glauben und niemand es besser gemacht hat“ , sagte Jamie Ottilie, CEO der neuen Telltale Games. „Selbst jetzt noch werden Spiele mit starken erzählerischen Eigenschaften noch immer mit Spielen von Telltale verglichen, so dass es keine Überraschung ist, dass Spieler und Branchenkollegen gleichermaßen um die Schließung des Studios trauerten. Wir glauben, dass es noch so viel Leben in der Marke und dem Franchise gibt, und wir freuen uns darauf, auf dem Storytelling-Erbe des Unternehmens aufzubauen.“

Die Zukunft vieler beliebter Spiele-Serien ist allerdings ungewiss

In einem Interview mit Polygon verriet Ottilie zudem, dass einigen Ex-Mitarbeitern des Studios  freiberufliche Mitarbeit angeboten wird mit Aussicht auf Vollzeit-Anstellung. Ebenfalls möchte Telltale an dem Konzept der Episoden festhalten. Einige IPs aber werden wohl nicht unter Telltale zurückkehren. So verfügt das Studio beispielsweise nicht mehr über die Rechte an „The Walking Dead“, die Lizenz liegt nun bei Skybound. Auch das damals geplante, auf der Hit-Serie „Stranger Things“ basierende Spiel wird nicht erscheinen, diese Rechte gingen zurück an Netflix. Und auch die Zukunft weiterer Titel wie Borderlands, Game of Thrones oder Minecraft sind ungewiss.

Ottilie lobte jedoch das Vermächtnis von Telltale und möchte nicht dieselben Managementfehler begehen: „Telltale brachten mir einige meiner Lieblingsgeschichten und machten einen tollen Job beim Aufbau einer Firma. Es ist bedauerlich, wie es geendet hat. Sicherlich arbeiten wir sehr hart daran, keine ähnlichen Fehler zu machen.“

Bis die ersten Spiele erscheinen, wird es allerdings noch dauern. In den nächsten Monaten möchte sich das neue Telltale erst mit den Werkzeugen und interner Organisation beschäftigen und nichts überhasten.

PC-WELT Marktplatz

2451818