2572233

Telekom schaltet 3G ab im Sommer: Video erklärt die Folgen

05.03.2021 | 14:13 Uhr | Hans-Christian Dirscherl

Im Sommer 2021 schaltet die Telekom ihr 3G-/UMTS-Mobilfunknetz ab. In einem Video erklärt die Telekom nun die Folgen für die Nutzer sowie die Gründe.

Im Sommer 2021 schaltet die Deutsche Telekom ihr 3G-/UMTS-Mobilfunknetz ab (wie übrigens auch Vodafone und O2 ihre 3G-Netze im Laufe des Jahres 2021 abschalten). Die Telekom hat nun ein Video mit dem Titel " UMTS-Abschaltung: Viel Grund zur Freude " veröffentlicht, in dem sie wesentliche Aspekte und vor allem die Folgen der 3G-Abschaltung für die Nutzer erklärt. Und auch erläutert, weswegen sie 3G überhaupt abschaltet - die Frequenzen werden für 4G und vor allem für 5G benötigt.

In dem Video versucht die Telekom vor allem die Furcht davor zu nehmen, dass manche Nutzer nach der 3G-Abschaltung ohne Funknetz dastehen könnten. Damit sind Nutzer gemeint. die in bestimmten Regionen oft noch das 3G-Symbol auf dem Handydisplay sehen. Doch die Telekom betont, dass sie bis zur Abschaltung im Sommer 2021 an allen Standorten, an denen bisher nur 3G zur Verfügung steht, mindestens 4G/LTE anbieten wolle. Man würde also zuerst das schnellere LTE-Netz ausbauen und dann erst das 3G-Netz abschalten. Im Jahr 2020 will die Telekom so erreicht haben, dass an vielen Standorten, an denen zuvor nur 3G möglich war, seitdem auch 4G genutzt werden kann.

Bei der Frage, ob die betroffenen Nutzer selbst aktiv werden müssen, antwortet der Telekom-Fachmann mit „eigentlich nicht“. Das trifft den Nagel auf den Kopf: Wer ein modernes Smartphone besitzt, kann damit problemlos 4G nutzen. Probleme gibt es aber mit Feature Phones/alten Handys , die 4G tatsächlich noch nicht unterstützen. Solche Nutzer können in Zukunft nur noch das 2G/GMS-Mobilfunknetz nutzen. Oder müssen sich eben ein neues 4G-fähiges Smartphone anschaffen oder besser noch ein 5G-fähiges Mobiltelefon, wenn sie auch für die Zukunft gerüstet sein wollen.

Fairerweise muss man bei dieser letzteren Benutzergruppe, also den Besitzern von Handys, die nur 3G unterstützen, sagen, dass diese mit ihrem Handy tatsächlich vor allem telefonieren und SMS verschicken, damit aber nicht im Internet surfen. Telefonieren sowie SMS verschicken geht aber auch mit 2G/GSM problemlos, dafür benötigt man nicht 3G/UMTS. Darauf weist der Telekom-Experte in dem Video völlig richtig hin.

Die Telekom schätzt, dass tatsächlich nur einige Tausend Nutzer mit einem 3G-Handy auch surfen. Für diese kleine Gruppe gilt: Nach der 3G-Abschaltung ist das Surfen mit dem bisherigen Handy faktisch nicht mehr möglich. Denn mit 2G-Tempo kann man nicht vernünftig das Internet nutzen. Hier bleibt dann also nur die Neuanschaffung. Als „Stärker in den Dialog gehen“ bezeichnet die Telekom ihre Strategie für diese Nutzergruppe.

Die Telekom betont, dass die Tarife durch die Umstellung nicht teurer werden, die Preise bleiben unverändert. Es fallen also allenfalls Kosten für ein neues 4G-fähiges Mobiltelefon an. Die Telekom hat zudem hier eine Webseite zur 3G-Abschaltung veröffentlicht.

UMTS-Abschaltung: Spätestens Ende 2021 surfen viele langsamer

2G/GSM-Abschaltung: Das sagen Telekom, Vodafone & O2

Telekom schaltet 3G ab: Neue FAQ & Notruf im Auto! Test: Kann Ihr Handy 4G?

Vodafone: So läuft aktuell die 3G-Abschaltung und das bringt es

3G-Abschaltung: 53 Prozent der Mobilfunk-Nutzer surfen bald im Schneckentempo

UMTS-Abschaltung: Vodafone nennt Termin – das müssen Kunden wissen

O2 schaltet 3G-Netz früher ab als geplant: Das müssen Sie wissen

3G-Abschaltung: 48 Mio. Handys bald deutlich langsamer

PC-WELT Marktplatz

2572233