2442852

Teilweise unter 50 Prozent: So schlecht ist die 4G-Abdeckung in Deutschland

18.07.2019 | 12:55 Uhr | Hans-Christian Dirscherl

In Deutschland stehen im Durchschnitt für 73,5 Prozent aller Nutzer in ländlichen Regionen 4G-Mobilfunknetze zur Verfügung. In ausgewählten Gegenden sinkt der Wert der 4G-Verfügbarkeit aber unter 50 Prozent.

Der nächste Mobilfunkstandard 5G ist in aller Munde, Deutsche Telekom und Vodafone haben bereits 5G-Tarife vorgestellt. Doch für viele Nutzer in Deutschland ist selbst 4G/LTE noch Zukunftsmusik: Nach einer Auswertung des Analyse-Unternehmens Opensignal surft man in einigen Regionen Deutschlands noch immer mit 3G oder schlechter.

Demnach stehen zwar im Durchschnitt für 73,5 Prozent aller Nutzer in ländlichen Regionen 4G-Mobilfunknetze zur Verfügung. Doch in ausgewählten Gegenden sinkt der Wert der 4G-Verfügbarkeit unter 50 Prozent.

Zudem kommt keines der untersuchten 13 Bundesländer (die drei Stadtstaaten Berlin, Hamburg und Bremen nahm Opensignal nicht in seine Untersuchung auf) auf eine durchschnittliche 4G-Verfügbarkeit von 80 Prozent. Sachsen-Anhalt mit 77,3 Prozent, Thüringen mit 75,9 und Sachsen mit 74,4 Prozent 4G-Verfügbarkeit liegen in Führung. Rheinland-Pfalz mit 66,7 Prozent und das Saarland mit 66,9 Prozent bilden die Schlusslichter bei der 4G-Versorgung auf dem flachen Land. In den meisten Flächenstaaten liegt die 4G-Versorgung auf dem Land bei 70 bis 75 Prozent. Mit anderen Worten: Rund 25 bis 30 Prozent der deutschen Mobilfunknutzer fernab der Ballungsräume müssen mit 3G/UMTS oder noch schlechteren Verbindungen auskommen.

Opensignal geht aber noch mehr in die Tiefe und nahm einzelne Städte, Gemeinden oder Landkreise unter die Lupe. Dabei stellte sich heraus, dass im Landkreis Waldshut in Baden-Württemberg die 4G-Verfügbarkeit bei nur 48,3 Prozent liegt. Im ostbayerischen Cham (hier ist sicherlich der Landkreis und nicht die gleichnamige Stadt gemeint) sind es 54,2 Prozent. Allerdings gibt es auch städtische Bereiche mit miesen Abdeckungswerten: In Frankfurt an der Oder liegt die 4G-Verfügbarkeit sogar bei nur 47,5 Prozent. Opensignal betont, dass in vielen Fällen die 4G-Netzabdeckung entlang der Grenze zu Polen sehr schlecht sei.

Diese schlechte Abdeckung mit 4G auf dem flachen Land könnte für die Nutzer bald fatale Folgen haben. Denn dem 3G/UMTS-Netz droht ab 2021 die Abschaltung zugunsten des kommenden 5G-Netzes: 3G-Abschaltung - 53 Prozent der Mobilfunk-Nutzer surfen bald im Schneckentempo.

Stadtbewohner haben es besser: Dort können laut Opensignal im Durchschnitt 82,2 Prozent aller Nutzer 4G nutzen.

Hinweis: Opensignal unterschied in seiner Auswertung nicht zwischen den einzelnen Mobilfunkprovidern.

PC-WELT Marktplatz

2442852