1914907

T-Systems vernetzt das Auto mit der Werkstatt

13.03.2014 | 05:17 Uhr |

Die neue Nachrüstlösung von T-Systems macht den Kfz-Mechaniker zum unsichtbaren Beifahrer.

Die Telekom-Tochter T-Systems widmet sich im Rahmen der diesjährigen CeBIT unter anderem dem Thema Fahrzeug-Vernetzung. In den Messehallen in Hannover präsentiert das Unternehmen eine Nachrüstlösung, die den Wagen mit dem Smartphone des Fahrers und dem zuständigen Autohändler verbindet. Meldungen zum Zustand des Fahrzeugs können so direkt auf dem mobilen Begleiter ausgelesen und bei Bedarf an eine Werkstatt übermittelt werden.

Die Nachrüstlösung empfiehlt sich laut T-Systems vor allem für drei bis acht Jahre alte Gebrauchtwagen. In diesen wird ein streichholzschachtelgroßer Adapter an den Anschluss zum On-Board-Diagnose-System (OBD2) im Fußraum des Fahrzeugs eingeklinkt. Der Fahrer kann auf seinem Smartphone dann über Bluetooth Daten wie Batteriespannung, Bremsenstatus oder Kilometerstand einsehen.

Abonnieren Sie unseren Gratis-Newsletter Auto & Technik

Die T-Systems-Lösung wird bereits in Autohäusern in Nordrhein-Westfalen und Brandenburg im Praxiseinsatz getestet. Weitere Händler sollen im Frühjahr hinzukommen. Der Markstart des Systems soll dann im zweiten Quartal 2014 für ausgewählte Marken erfolgen.

Auf der CeBIT präsentieren sich nicht nur große, internationale Unternehmen, sondern auch kleine, innovative Start-ups, die oft mit ungewöhnlichen Ideen überzeugen. So auch die Preisträger des CeBIT Innovation Awards. Diese zeigen von der neuartigen App zur drahtlosen Datenübertragung, über einen Roboter-Baukasten bis hin zum Touchscreen, der auf der gesamten Fläche Fingerabdrücke erkennen kann, viele spannende Projekte.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1914907