2479322

Startup baut herkömmliches Auto für 10.000 Euro in E-Auto um

07.01.2020 | 15:58 Uhr | Michael Söldner

Für unter 10.000 Euro soll sich jedes Auto in ein Elektroauto verwandeln lassen, dabei lauern allerdings Fallstricke.

E-Autos gelten gemeinhin als umweltfreundlicher. Doch häufig steht schon ein neuwertiges Auto mit klassischem Antrieb in der Garage. Für diesen Kundenkreis will das französische Startup  Phoenix Mobility aus Grenoble einen Umbau von Dieselfahrzeugen oder Benzinern zum E-Auto anbieten. Je nach Modell soll diese Transformation weniger als 10.000 Euro kosten. Im Vergleich zur Anschaffung eines E-Autos ließen sich laut Unternehmen rund 30 Prozent sparen. Der Umbau sei grundsätzlich bei jedem Auto möglich. Als Beispiel nennt Phoenix Mobility einen Renault Clio. Je nach gewünschter Reichweite (150 oder 300 Kilometer) unterscheidet sich jedoch die Leistung der Batterie und damit auch der Preis.

Bis 2025 will Phoenix Mobility über eine Million Autos umgerüstet haben. Ein Problem bleibt jedoch für Anbieter solcher Umbauten: Die Zulassung eines solchen Autos in Deutschland ist eine Herausforderung. Laut TÜV würden sich die Eigenschaften nach dem Umbau deutlich von denen aus der ursprünglichen Zulassung unterscheiden. Die Batterie erhöht beispielsweise das Gewicht, was wiederum die Bremsen mehr belastet. Außerdem dürfte die Vertragswerkstatt die weitere Wartung ablehnen, da es sich letztlich um ein Bastler-Auto handelt. Phoenix Mobility bietet jedoch eine zweijährige Garantie auf den Umbau.

Abonnieren Sie unseren Gratis-Newsletter Auto & Technik

PC-WELT Marktplatz

2479322