2456227

Start-up will menschliche DNA auf dem Mond hinterlegen

17.09.2019 | 17:19 Uhr | Michael Söldner

Das Biotech-Unternehmen LifeShip will die DNA aller Lebewesen auf der Erde in einer Pyramide auf dem Mond platzieren.

Das von Ben Haldeman gegründete Start-up LifeShip hat eine verrückt anmutende Vision: Für 99 US-Dollar soll die DNA von interessierten Menschen auf dem Mond platziert werden . Als riesiges Archiv soll die DNA-Sammlung die Zukunft auf dem Erdtrabanten überdauern. Beim Blick zum Himmel sollen alle Teilnehmer ein wohliges Gefühl erfahren, wenn sie einen Teil von sich auf dem Mond erblicken. 

Die Idee erinnert ein wenig an die Arche von Noah. Den Transport der Lebewesen reduziert LifeShip jedoch auf ihre DNA. Auf dem Mond soll das Erbgut sicher vor klimatischen Veränderungen oder sogar der Zerstörung der Erde sein. In den kommenden Jahren werde der Mond nach Ansicht von Haldeman zudem deutlich häufiger besucht. Auch LifeShip plant eigene Reisen zum Mond, bei denen neue DNA-Bibliotheken dort deponiert werden sollen. Neu ist die Idee jedoch nicht: Erst im März startete eine SpaceX-Rakete mit einem israelischen Raumschiff. An Bord befanden sich analoge und digitale Archive der menschlichen Geschichte sowie 100 Millionen Zellen von 25 Menschen und anderen Organismen. Leider zerschellte die Fähre beim Landeversuch auf dem Mond. Die Ladung soll jedoch überlebt haben. Die für Endkunden gedachten DNA-Test-Kits von LifeShip sollen schon im nächsten Monat verschickt werden. In den kommenden zwei Jahren sollen diese DNA-Proben gesammelt werden, der Start zum Mond ist für 2021 geplant.

Indien findet verlorenen Mond-Lander Vikram wieder

PC-WELT Marktplatz

2456227